St.Gallen erhält Insider-Stadtführer

Clarissa Schwarz ist stolz auf ihr Reiseführer.
Clarissa Schwarz ist stolz auf ihr Reiseführer.
Stylisch, kompakt und vollgespickt mit Insider Tipps – so präsentiert sich der neue Stadtführer «This is my Saint Gallen». Die Grafikerin Clarissa Schwarz hat ihn in Eigenregie produziert, um ihre Liebe für die Klosterstadt mit Touristen zu teilen.

Selbst manch einheimischer St.Galler entdeckt im handlichen Stadtführer etwas Neues. Geheimtipps für Touristen wie der «Wohnkiosk», die «Monti-Bar» oder das «Hotel am Ring», will Clarissa Schwarz zeigen. «Als ich in der Stadt arbeitete, wurde ich oft von Asiaten gefragt, wo das «Fondue Beizli» sei. Da habe ich mir jeweils gedacht, es gibt doch noch so viel mehr zu entdecken. So ist die Idee meines Stadtführers entstanden.»

OMG! Er ist da! Mein 36seitiger englischer Reiseführer über St.Gallen!!! Ich flipp aus! Meine Hände zittern! Ich bin unendlich dankbar und glücklich! Am Donnerstag mach ich mich auf Tour und versuch so viele Führer wie möglich in der Stadt zu verteilen! YES!!! Ein herzliches DANKE an meine Unterstützer (ohne euch wär es gar nicht machbar gewesen, danke für's an mich glauben!): Christof, Mum, Dad, Simone, Natasha, Arnold Billwiller Stiftung & Lienhard Stiftung! ❤️🍻 . Der ist übrigens gratis!! . . #thisismysaintgallen #saintgallen #stgallen #stadtsg #sanktgallen #sg #stadtsg #oasg #yes #finally #graphicdesign #grafik #sightseeing #ザンクトガレン #スイス #Ελβετία #瑞士 #스위스 #Швейцария #Sveitsi #Zwitserland #swiss #total_switzerland #europa #wanderlust #arnoldbillwiller #lienhardstiftung

A post shared by This is my Saint Gallen (@thisismysaintgallen) on

Innovative Geschäfte fördern

Die 36-jährige Grafikerin hat bei ihrer Auswahl auf Verschiedenheit geachtet. In acht Kategorien von Bars, Restaurants bis Hotels präsentiert sie Tradition sowie Innovation. «Viele denken, St.Gallen sei etwas eingesessen, doch das stimmt nicht. Es gibt viele innovative Geschäfte und Orte, welche die Stadt mit ihren Jugendstilhäusern wunderschön machen», sagt Schwarz. Doch als Tourist hat man wenig Zeit. Ihr Reiseführer zeigt darum, was sich besonders lohnt oder auch wo es die beste Bratwurst gibt.

Zudem gibt es eine eigene Kategorie mit Orten, die auch am Sonntag geöffnet haben. Wie zum Beispiel der «Wildpark Peter und Paul» oder der Botanische Garten. Die verschiedenen Märkte, wie der monatliche Flohmarkt oder der wöchentliche Bauernmarkt, empfiehlt sie ebenfalls.

Reiseführer ist eine Herzensangelegenheit

Um den Druck des Reiseführers zu finanzieren, fragte Clarissa Schwarz verschiedene Stiftungen an. Die Ostschweizer Stiftungen Arnold Billwiller und die Lienhard-Stiftung unterstützten das Projekt mit Fördergelder. Die rund 4’700 Exemplare werden nun an Restaurants, Museen und Geschäfte verteilt, dort können Touristen sie kostenlos mitnehmen. «Bis jetzt habe ich nur positive Reaktionen auf den Reiseführer erhalten», sagt die Grafikerin, die seit 17 Jahren in St.Gallen wohnt, freudig. Um die zweite Auflage zu finanzieren, sucht sie nun Spender per Crowdfunding. Der Reiseführer ist nur in Englisch erhältlich.

(sar)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen