Tempo 30 und Warnanlage für «Deppen»

Peter Zollinger (rechts) vom kantonalen Tiefbauamt hilft bei der Befestigung der 30er-Tafel.
Peter Zollinger (rechts) vom kantonalen Tiefbauamt hilft bei der Befestigung der 30er-Tafel. © FM1Today/Krisztina Scherrer
Jetzt soll niemand mehr in die «Deppenfalle» tappen: Seit Donnerstagmittag steht bei der Unterführung am Bahnhof Frauenfeld eine elektronische Warnblinkanlage. Ausserdem wurde Tempo 30 eingeführt.

«Wir haben jetzt eine elektronische Höhenmessungsanlage angebracht, die Fahrzeuge, welche über 2,60 Meter hoch sind, registriert. Dann wird eine automatische Blinkanlage ausgelöst», sagt Peter Zollinger, Ressortleiter Verkehrs- und Elektrotechnik des Thurgauer Tiefbauamtes, gegenüber FM1Today.

«Die Anlage musste gebaut werden, weil immer noch zu viele Lenker die bestehende Signalisation nicht beachten», so Zollinger. Seit der Eröffnung im Jahr 2002 sind mehr als 57 Lieferwagen in die 2,70 Meter hohe Unterführung gekracht. Dank der leuchtenden Warnblinkanlage soll in Zukunft auch der letzte Fahrer merken, wenn sein Fahrzeug zu hoch für die Frauenfelder «Deppenfalle» ist.

Die Anlage wurde in Absprache mit der Stadt Frauenfeld installiert, sie kostet ungefähr 50’000 Franken. Während des Aufbaus am Donnerstagmorgen wurde die Unterführung an der Rheinstrasse gesperrt, mittlerweile ist die Strasse wieder normal befahrbar.

(sk)


Newsletter abonnieren
10Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel