Trotz Kälte fällt das Schlittschüehle aus

Von Stephanie Martina
Letzten Winter konnte die Ostschweiz auf dem zugefrorenen Seealpsee Schlittschuh laufen - diesen Winter wird daraus vorerst nichts
Letzten Winter konnte die Ostschweiz auf dem zugefrorenen Seealpsee Schlittschuh laufen - diesen Winter wird daraus vorerst nichts © Archivbild Tagblatt
Die Kälte hat die Ostschweiz fest im Griff – auch die Gewässer. Auf einigen hat sich bereits eine Eisschicht gebildet. Doch wer sich schon darauf freut, in Schlittschuhen über das Eis zu gleiten, dürfte vielerorts enttäuscht werden.

Nur noch ein Zentimeter – dann kann auf dem Weiher auf der Reitwiese in Wil geschlittschüehlet werden. «Derzeit ist die Eisschicht sieben Zentimeter dick. Damit wir das Eis zum Betreten freigeben können, brauchen wir auf der ganzen Fläche mindestens eine Eisschicht von acht Zentimetern», erklärt Werkhofmitarbeiter Paul Wiedmer am Montag. Da man kein Risiko eingehen wolle, gebe es derzeit nur eins: abwarten und hoffen, dass die aktuelle Kälteperiode genügend lange andauert, dass die erforderliche Eisdicke erreicht wird. Wenn das Eisfeld auf der Reitwiese, wie im vergangenen Winter, wieder öffnen könnte, dürften sich vor allem die Kinder darüber freuen. Wiedmer will aber nicht zu viel versprechen: «Auch wenn wir das Eis freigeben könnten, dürfte der Schlittschuhspass nur von kurzer Dauer sein, gegen Ende Woche wird es ja bereits wieder wärmer.»

Schlittschüehle auf den Drei Weiern? – Vielleicht

Auch in St.Gallen misst man die Eisschicht bei den Drei Weieren seit vergangener Woche. «Am Montagmorgen war die Eisschicht sieben Zentimeter dick, an einigen Stellen sogar etwas dicker. Damit auf dem Bubenweier geschlittschüehlet werden kann, benötigen wir aber zwölf Zentimeter schwarzes, tragfähiges Eis», erklärt Strasseninspektor Gerald Hutter. Ob die St.Galler diese Woche über den Weiher gleiten können, ist derzeit noch ungewiss. Hutter meint: «Wir können nicht hellsehen, nur weiterhin beobachten, was die Natur hergibt. Es wird aber knapp.»

Kein Eislauf auf Seealpsee und Wangsersee

Vergangenen Winter wurde der schwarz gefrorene Seealpsee zum Naturspektakel. Besucher von überall her nahmen den steilen Weg auf sich, um auf dem Bergsee im Alpstein Schlittschuh zu laufen. Dieses Jahr wird daraus vorläufig nichts. «Weil es in den vergangenen Tagen geschneit hat, kann auf dem Seealpsee in diesen Tagen nicht herumgekuft werden», sagt Gästeberaterin Maria Hehli von Appenzellerland Tourismus. Doch es gibt noch ein anderes Problem: Lawinen haben den Weg von Wasserauen hoch zum Seealpsee verschüttet, weshalb der Seealpsee derzeit nicht erreichbar ist.

Im letzten Winter war der Seealpsee schwarz gefroren

Im letzten Winter war der Seealpsee schwarz gefroren (Archivbild: Tagblatt)

Auch am Pizol ist wegen des vielen Schnees nicht ans Eislaufen zu denken. «Der Wangsersee ist von einer dicken Schneeschicht bedeckt, deshalb wurde das Natureisfeld nicht präpariert», erklärt Karl Nussbaumer, Geschäftsführer der Pizolbahnen AG. Der Druck der Schneedecke sei zu gross, sodass das Eis durch das Gewicht brechen würde.

Vorerst kein Schlittschüehle im Toggenburg und in Arbon

Im Toggenburg sind die Gewässer ebenfalls zugefroren. «Weil die Seen aber schneebedeckt sind, ist es schwierig zu beurteilen, wie dick die Eisschicht ist», sagt Christian Gressbach, Geschäftsführer von Toggenburg Tourismus. Vom Schlittschuhlaufen rät er ab, weil die Eisschicht dafür bis jetzt noch nicht reiche. Anders sah die Situation im letzten Winter aus. Weil es im Dezember über längere Zeit sehr kalt war, konnte auf dem Gräppelensee geschlittschüehlet werden.

Letztes Jahr war auch der Arboner Weiher gefroren. Diesen Winter lässt die Eisschicht auf sich warten. «Wir werden die Eisschicht auf dem Weiher diese Woche nicht freigeben können. Weil sie noch so dünn ist, haben wir noch nicht einmal mit dem Messen begonnen», sagt Jürg Manser, Leiter des Werkhofs Arbon. Und auch in den nächsten Wochen dürfte sich der letztjährige Eislaufspass nicht wiederholen, denn aufs Wochenende steigen die Temperaturen bereits wieder über den Nullpunkt.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen