HSG darf «Learning Center» bauen

Der Spatenstich für HSG "Learning Center" soll noch in diesem Jahr erfolgen. Das Projekt der japanischen Architekten von Sou Fujimoto Tokio/Paris sieht mehrere rasterförmig angeordnete Würfel vor, die zwischen 3,5 und 18,5 Meter hoch sind.
Der Spatenstich für HSG "Learning Center" soll noch in diesem Jahr erfolgen. Das Projekt der japanischen Architekten von Sou Fujimoto Tokio/Paris sieht mehrere rasterförmig angeordnete Würfel vor, die zwischen 3,5 und 18,5 Meter hoch sind. © Keystone/Mir AS
Die Universität St.Gallen (HSG) plant den Bau eines «Learning Centers» für innovatives Lernen im digitalen Zeitalter. Nun hat die HSG-Stiftung die Baubewilligung erhalten. Der Spatenstich für den innovativen Bau erfolgt noch in diesem Jahr.

Damit sei ein bedeutender Meilenstein für die Umsetzung des Architekturprojekts von Sou Fujimoto erreicht worden, heisst es in der Mitteilung der Universität St.Gallen (HSG) vom Donnerstag. Die japanischen Architekten von Sou Fujimoto Tokio/Paris waren Sieger des Architekturwettbewerbs.

Fujimotos Projekt überzeugte die Jury durch architektonische Ambition, gute Umsetzung des didaktischen Konzepts, Wirtschaftlichkeit und Verträglichkeit mit dem Quartier. Das Projekt sieht mehrere rasterförmig angeordnete Würfel vor, die zwischen 3,5 und 18,5 Meter hoch sind.

Mit den rund 500 bis 700 Lern- und Arbeitsplätzen im künftigen HSG-«Learning Center» kann zusätzlicher Raum für das Lernen im digitalen Zeitalter geschaffen werden. Die HSG-Stiftung finanziert den Bau vollumfänglich über Schenkungen.

Für die Erstellung und die Innenausstattung sind 40 bis 50 Mio. Franken veranschlagt. Das Baugesuch wurde Anfang 2019 eingereicht. Es gingen vier Einsprachen ein, die laut Mitteilung der HSG alle einvernehmlich beigelegt werden konnten. Der Spatenstich erfolgt voraussichtlich im November 2019, gefolgt vom Baubeginn im Frühjahr 2020.

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel