Heitere Zeltplatz

«600 Liter Bier reichen nicht, wir brauchen Nachschub!»

14. August 2022, 08:34 Uhr
Das Heitere Open Air ist vor allem für den Zeltplatz bekannt. Viele Festivalgänger kommen nur zum Zelten, ein Ticket fürs Gelände organisieren sie gar nicht. Wir besuchten die Leute auf dem Zeltplatz. Ob gemütlich in ihrem Campingstuhl oder in einer eingerichteten Stube mit Zapfhahn.

Quelle: ArgoviaToday / Severin Mayer

Heitere, 30 Grad und im Vorgarten des Zeltplatzes brutzelt ein Fernseher vor sich hin. Solche Anblicke sind typisch am sogenannten «Camper's Boulevard» am Heitere Open Air. Die Leute schleppen jede Menge Gepäck mit auf den Hausberg in Zofingen. Vom Zapfhahnen bis zum Kühlschrank ist fast alles mit dabei, was ein Festivalbesucher braucht - oder eben nicht. Zum Teil bedeutet dies einen Monat Vorbereitung und am ersten Tag des Open Air mehrere Stunden aufbauen.

So auch bei der Guuggenmusig Bäribrommer aus dem luzernischen Sempach. Sie sind das erste Mal am Camper's Boulevard. «Wir hatten in diesem Jahr unser Jubiläum mit der Guuggenmusig und deshalb machten wir einen Wagen. Diesen konnten wir nun gleich mit ans Heitere nehmen», sagt Nicolas Müller. Im Anhänger befinden sich mehrere Tischgarnituren, ein Grill, ein Zapfhahn und natürlich jede Menge Vorrat an Alkohol.

Der Vorrat reicht nicht 

Weil es für die Guuggenmusig das erste Mal mit viel Gepäck ist, war die Organisation besonders schwierig. «Wir mussten uns bewerben», so Nicolas Müller. «Wir schickten ein Foto von uns ein. Dem Platzchef hat dies wohl imponiert», sagt er mit einem verschmitzten Lachen. Der Platz war ihnen also auf sicher, los ging es mit der Organisation. «Wir wussten nicht, wie viel Alkohol wir mitnehmen müssen. Nun haben wir 600 Liter Bier und das reicht uns nicht. Wir brauchen Nachschub.»

Dass ihnen das Bier ausging, sei kein Wunder. Am Freitagabend hatten sie eine grosse Party auf ihrem Platz. Wie sie selbst sagen, seien bestimmt mehr als 50 Personen vor Ort gewesen. Da geht einem das Bier wohl schneller aus als gedacht. Doch Nicolas Müller hat bereits eine Lösung in Sicht: «Wir haben bereits Kontakt mit dem Platzchef aufgenommen. Vielleicht kann der uns helfen.»

Ein Campingstuhl und ein Zelt reicht 

Doch nicht alle schleppten gefühlt den ganzen Haushalt mit auf den Heitere. Andere nehmen es lieber gemütlich und sind mit ihrem Campingstuhl am Waldrand unterwegs. «Hier ist es etwas leiser, dann kann man auch mal schlafen. Unten ist es immer so laut», so einer der Besucher.

Eine andere Festivalgängerin zeigt sich ein bisschen eifersüchtig «Klar hätte ich gerne einen Zapfhahn und kühles Bier. Aber ich bin zu faul, um alles auf den Berg zu schleppen.» Schlussendlich könne sie aber auch beim «Camper's Boulevard» vorbeigehen. Wie im Video oben zu sehen ist, sind sie sehr freundlich und geben auch gerne mal ein kühles Bier aus.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 14. August 2022 06:43
aktualisiert: 14. August 2022 08:34
Anzeige