Hitzetage

Ab wann ist es für uns zu heiss?

6. August 2020, 15:13 Uhr
Feuchte Haut kühlt besser. (Symbolbild)
© iStock/Symbolbild
Dieses Wochenende sind vielerorts Temperaturen um die 30 Grad angesagt. Das ist schon ziemlich heiss. Doch ab wann wird es für den Körper gefährlich? Die Antwort ist gar nicht mal so einfach.

Ab wann ist «heiss» «zu heiss» für den menschlichen Körper? Die kurze Antwort: Entscheidend ist nicht die Hitze, sondern die Luftfeuchtigkeit.

Die etwas längere Antwort: Unser Körper hat einen einfachen Trick, mit viel Wärme klar zu kommen. Wenn Wasser verdunstet, kühlt sich die Oberfläche ab. Wir schwitzen also vermehrt, damit Feuchtigkeit auf unserer Haut verdunstet und uns so kühlt. Diesen Effekt kennen wir sicher alle nach einem Schwumm in der Badi oder im See. Wenn wir mit nasser Haut aus dem Wasser kommen, frösteln wir rasch, auch wenn es ein richtig schöner Hitzetag ist.

Wir können unseren Körper also kühler halten als die Lufttemperatur – solange wir genügend Wasser zu uns nehmen. Deshalb ist es in der Hitze auch sehr wichtig, viel zu trinken.

Trockene Luft ist besser

Jetzt kommt jedoch die Luftfeuchtigkeit ins Spiel. Je trockener es ist, desto besser können wir schwitzen. Hat es viel Feuchtigkeit in der Luft, kondensiert das Wasser fast gleich schnell auf der Haut wie es verdunsten kann. Wenn wir uns also «klebrig» vom Schweiss fühlen, hat unser Körper ein Problem damit, genügend schnell zu schwitzen.

Doch wie heiss darf es maximal werden? Die Uni Sydney hat dazu eine Studie gemacht. Bei optimalen Voraussetzungen, das bedeutet nur gerade 10 Prozent relative Luftfeuchtigkeit und regelmässige Wasserzufuhr, halten wir fast 50 Grad Celsius aus.

Noch höhere Temperaturen können wir wegstecken, wenn wir unsere Haut direkt mit Wasser bespritzen und für viel Durchzug sorgen. So könnten wir – natürlich rein theoretisch – bis zu 60 Grad Celsius für längere Zeit aushalten.

Wir kommen an unsere Grenze

Das Problem: Der Kühleffekt der Verdunstung hat eine Obergrenze, die Kühlgrenztemperatur, welche mit der Feuchtkugeltemperatur gemessen wird. Wie hoch diese Obergrenze ist, hängt von der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit ab. Damit ist die Frage «Ab wann ist heiss zu heiss?» nicht abschliessend zu beantworten. Nur soviel: Diese paar Hitzetage stecken wir mit viel Trinken, ab und zu einen Spritzer Wasser auf die Haut und ausreichend Durchzug locker weg (hier findest du weitere Tipps für Abkühlung).

(rr)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 8. August 2020 13:22
aktualisiert: 6. August 2020 15:13