Getestet

Dieses Gerät von Google ersetzte mein Küchenradio – fast

Gerry Reinhardt, 13. Dezember 2019, 10:00 Uhr
Steht in der Küche und kann auch mehrere Timer setzen: Der Google Nest Hub
© FM1Today
Seit wenigen Tagen können in der Schweiz die Google-Alltagshelfer «Nest Hub» und «Nest Mini» gekauft werden. Ob sie wirklich so hilfreich sind, haben wir getestet.

In unserer Familienküche steht ein Radio. Es kann DAB+, Bluetooth und Internet streamen. Das Gerät ist allerdings in die Jahre gekommen. Und auch etwas kompliziert. Darum steht seit neustem zum Testen ein Nest Hub da. Er soll mittels Sprachbefehl alles, was das Radio konnte, und noch mehr ersetzen. 

Wer spricht?

Mittels Sprachbefehl «Hey Google» kann man dem Gerät Fragen stellen oder Befehle erteilen. Doch die Bedürfnisse unserer kleinen Familie (Frau, Teenager-Tochter und ich) sind unterschiedlich. Google sagt, das sei kein Problem. Nest Hub kann die Stimmen mittels Voice Control auseinanderhalten. Und sollte die Anfragen so auch unterscheiden können. In der Praxis funktioniert das nicht ganz optimal. Wenn ich sage «Hey Google, spiele meine Playlist», kann es sein, dass ich die Teenie-Spotify-Playlist anhören muss. Und umgekehrt. Ich merke es immer dann, wenn meine Tochter einen Schrei ausstösst und vehement von Google ihre Playlist nachfordert.

Werbung

Quelle: FM1Today

Nest Mini ist etwas doof

Installiert haben wir neben dem Display Nest Hub auch einen Nest Mini. Dieses Teil besteht nur aus einem Lautsprecher. Den haben wir ins Badezimmer gestellt. Wir dachten, das sei ideal, wenn man beim Baden seine Musik mittels Sprachbefehl hören will. Haben wir ausprobiert. Meine Frau lag in der Wanne und wollte das «wohltemperierte Klavier» hören. Das hat die ersten 10 Minuten auch geklappt. Bis meine Tochter in der Küche via Nest Hub ihre Playlist hören wollte. Da stoppte im Badezimmer der Nest Mini die Musik und es lief gar nichts mehr. Meine Tochter bekam stattdessen wieder meine Playlist zu hören.

Das Durcheinander

Weil Google für die Google-Funktion «Hey Google» ständig zuhören muss, gibt es manchmal seltsame Situationen. So startet bei meinem gesprochenen Befehl «Hey Google» auch mein Android-Telefon und wartet auf Eingaben. Es erkennt dann aber, dass zu Hause Nest Hub die Beantwortung übernimmt. Trotzdem ist dann mein Mobiltelefon für kurze Zeit blockiert. Auch kann es vorkommen, dass, wenn Nest Hub Radio spielt, und ein Moderator was ähnliches wie «Hey Google» im Radio sagt, der Hub dann wiederum auf meine Befehle wartet. 

Der Alltag 

Benutzen tue ich Nest Hub vor allem am Morgen. Der Befehl «Hey Google, guete Moorge!» (ja, Google versteht auch etwas Schweizerdeutsch) bringt den Nest Hub dazu, mir mitzuteilen, wie das Wetter heute wird und wie lange ich für meinen Arbeitsweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln habe (wobei hier die aktuelle Verkehrslage meist nicht angezeigt wird). Danach spielt der Nest Hub mir die Radio-News von SRF (diese Funktion kann man noch anpassen und aus verschiedenen Newsquellen auswählen).

Meine Frau braucht den Nest Hub in der Küche für Kochrezepte und entsprechende Timer beim Kochen oder Backen. Auch hört sie dann «ihr Radio». Sie bevorzugt eine Radiostation in London. Und nicht immer versteht der Nest Hub sie beim gesprochenen Befehl «Hey Google, spiele Radio...». Manchmal spielt der Hub eine andere Radiostation, ein anderes Mal bekommt sie auf dem Display die verschiedenen Hutläden in London angezeigt. 

Meine Tochter benutzt das Teil praktisch nicht mehr. Da sie kein Radio hört, verlangt sie vom Nest Hub nur ihre Playlist und wie ihr oben lesen könnt, funktioniert das nicht immer einwandfrei.

google nest
© Google

Das Fazit

Die Funktionen von Google mit dem Nest Hub wären aber vielfältiger. So könnte der Nest Hub den TV steuern (machen wir nicht, da unser TV nicht Internetfähig ist) oder auch das Licht ein und ausschalten (machen wir auch nicht, weil wir vielleicht zu altmodisch sind).  Man könnte auch telefonieren oder von Gerät zu Gerät gegensprechen (hat bei uns alles nicht so richtig funktioniert). Alles in allem will ich den Nest Hub und Nest Mini nicht mehr hergeben. Als Radiofan finde ich die Radiofunktion sehr komfortabel. Und damit sind meine Frau und ich schon sehr glücklich. 

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 19. Dezember 2019 07:51
aktualisiert: 13. Dezember 2019 10:00