Video-Chats

Fünf Video-Chat-Apps und ihre speziellen Funktionen

24. März 2020, 13:08 Uhr
Party mit Freunden per Videokonferenz machen verschiedene Apps möglich.
© iStock
Die Party am Samstagabend und der Stammtisch nach dem Training am Freitag müssen derzeit leider ausgesetzt werden. Sämtliche Versammlungen ab sechs Personen sind verboten. Deshalb nutzen immer mehr Menschen Videokonferenzen-Apps. Wir zeigen euch eine Auswahl.

Die Tage in der Corona-Zeit sind lang. Vor allem für diejenigen, die alleine wohnen und derzeit von zu Hause aus arbeiten müssen oder das Haus nicht mehr verlassen dürfen. Jegliche Vereinsaktivitäten sind eingestellt, Partys im Wohnzimmer dürfen keine mehr stattfinden und die Clubs und Bars sind geschlossen. Es bleibt nicht viel übrig, um dennoch in Kontakt mit den Liebsten zu bleiben.

Glücklicherweise sind wir sehr gut vernetzt und es gibt diverse digitale Möglichkeiten, trotz Coronavirus die wöchentlichen «Girlstalks» abzuhalten. Besonders beliebt sind im Moment Videochats – und diese bieten ganz unterschiedliche Funktionen. Eine kleine Übersicht mit speziellen Eigenschaften einiger Videokonferenzen-Chats.

Zoom – Filter für Verschlafene

Die App Zoom ist vor allem bei geschäftlichen Videokonferenzen beliebt, da sie bekannt ist für ihre Verlässlichkeit. Sie bietet aber auch ein paar lustige Spielchen für Freunde oder Bürogspändli, die regelmässig verschlafen aussehen.

Es gibt die Möglichkeit von verschiedenen Filtern, die angewendet werden können. Beispielsweise den «schöne-Haut-Filter». Dafür muss die App heruntergeladen werden und in den Video-Einstellungen «touch up my appearance» ausgewählt werden.

Auch kann ein virtueller Hintergrund ausgewählt werden. Dabei erscheint dein Umriss im Vordergrund eines Strandes oder einer schön aufgeräumten Wohnung. Es gibt übrigens auch die Möglichkeit, sich selbst aus der Videokonferenz davonzuschleichen und stattdessen ein Video laufen zu lassen. Dafür muss man einfach ein Video von sich selbst erstellen oder einen Loop und diesen als neuen Hintergrund festlegen.

Sehr oft im Homeoffice-Bereich oder von Schulen verwendet wird Microsoft Teams. Microsoft Teams bietet so ziemlich alles von Chatten über Telefonieren oder Videokonferenzen mit mehreren Teilnehmern an. 

Houseparty – feiere Party mit Freunden

Über die App Houseparty wurden immer wieder Bedenken geäussert, da die App gemäss Erfahrungen von Usern das Handy sehr schnell erhitzen lässt. Das ist natürlich möglich, aber bei allen Videokonferenz-Apps der Fall. Da bei Houseparty die Videokonferenz noch mit Spielen verbunden werden kann, kann das Handy dadurch an seine Grenzen kommen. Es gilt deshalb, wird das Handy heiss, macht doch einen Unterbruch. Datentechnisch ist die App Houseparty gemäss Forbes sicher. Es können sich zwar auch fremde Personen gewissen Spielen zuschalten, alle Chatrooms können aber in private Videokonferenzen eingestellt werden.

Die App Houseparty bietet im Vergleich zu anderen Videokonferenz-Apps die Möglichkeit, in der Masse Spiele zu spielen. Ausserdem können andere Freunde sich in eine Houseparty reinschleichen, ohne das andere Teilnehmer das merken. Allerdings sollte man vorsichtig sein. Sobald die App geöffnet wird, öffnet sich auch die Kamera – wer sich also gerade auf der Toilette befindet oder nackt durchs Haus läuft, sollte vorher etwas anziehen.

Skype – der Alteingesessene

Skype gibt es schon seit einer Ewigkeit und gilt dadurch auch als sehr sicher und entwickelt. Sobald es aber um andere Funktionen wie Chats geht, hinkt Skype hinterher. Ausserdem soll es gemäss Usern dasselbe Problem geben wie bei der App Houseparty – die Akkubelastung ist sehr gross. Skype erlaubt Videotelefonate mit bis zu 25 Teilnehmern.

Whatsapp – die App, die jeder hat

Der grosse Vorteil an Whats-App-Videochats ist, dass die meisten Menschen auf der Welt Whatsapp auf ihrem Smartphone installiert haben und so sehr einfach Videokonferenzen gestartet werden können. Ausserdem schwärmen Experten von zeitnahen Verbindungen. Selbst bei schlechter Verbindung ist die Videokonferenz beinahe ohne Verzögerung. Die Bildqualität schwankt allerdings massiv und ist bei Verbindungproblemen sehr schlecht. Ausserdem ist es über die Videofunktion von Whatsapp nur möglich, mit vier Personen eine Verbindung aufzubauen.

Bei Facebook gibt es übrigens auch die Möglichkeit, Videokonferenzen über den Facebook-Messenger durchzuführen. Allerdings ist auch hier die Zahl der Teilnehmer beschränkt auf acht Personen. Über Facebook-Videokonferenzen haben die Teilnehmer beispielsweise die Möglichkeit, zusammen einen Song zu hören oder ein Video zu schauen. 

Bunch – gemeinsames Gamen

Bei der App Bunch dreht sich alles um das gemeinsame Spielen. Man kann sich mit Freunden per Videochat in Verbindung setzen und dann gemeinsam unterschiedliche Spiele spielen. Beispielsweise gibt es ein Billardspiel oder ein Promi-Quiz aber auch ein Malen-Raten-Spiel oder die klassischen Spiele, in denen Figuren Gegner bekämpfen und über Abgründe springen müssen. Die Köpfe der Freunde sind bei allen Spielen eingeblendet. Natürlich kann auch diese App zu Überhitzungen führen – es sollte also wenn möglich nicht die ganze Nacht durchgespielt werden.

(abl)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 25. März 2020 11:36
aktualisiert: 24. März 2020 13:08