9 Vorsätze, die du nicht einhalten wirst

Stephanie Martina, 17. September 2018, 10:50 Uhr
Auch am Ende dieses Semesters wird es Nachtschichten geben.
Auch am Ende dieses Semesters wird es Nachtschichten geben.
© iStock
Heute Montag beginnt an Schweizer Universitäten und Hochschulen das neue Semester. Für viele Studenten stellt der Semesterstart eine Art Neuanfang dar, um alles besser zu machen. Wir zeigen auf, wie du dir dein Semester vorstellst und wie die Realität ab Woche zwei aussehen wird.

Die erste Woche des neuen Semesters ist eine ganz besondere: Denn bis zu den nächsten Ferien wird die Motivation nie wieder so hoch sein wie jetzt. Und nie mehr danach sind wir Studenten so voller Tatendrang und guten Ideen wie in dieser Woche. Denn viele von uns haben sich vorgenommen, aus den Fehlern des letzten Semesters zu lernen, die Konsequenzen aus unseren schlechten Erfahrungen zu ziehen und dieses Semester alles besser zu machen. Hier kommen gute Vorsätze: Einmal in der Version, wie sie in unserer Idealvorstellung aussehen und einmal, wie ihre Umsetzung ab der zweiten Woche im Unialltag aussieht.

Vorsatz 1: Aufpassen in der Vorlesung

Wie du es dir vorstellst: Dieses Semester willst du nach der Vorlesung wissen, worum's während der vergangenen 90 Minuten ging. Also kein Surfen, keine Spiele auf dem Handy, kein Whatsapp, keine Emails. Stattdessen volle Konzentration!

Wie du ab der zweiten Woche in der Vorlesung sitzt:

Vorsatz 2: Fleissig Notizen machen

Wie du es dir vorstellst: Und wenn du dir schon vorgenommen hast, die Vorlesung aufmerksam mitzuverfolgen, möchtest du dir dieses Semester auch gleich selbst Notizen machen. Dieses Mal möchtest du nicht kurz vor den Prüfungen noch bei einem Wildfremden, der gerade neben dir sitzt, um seine Notizen betteln. Um die Motivation zusätzlich zu steigern, kaufst du dir sogar ein neues Heft, speziell für diese Vorlesung.

Wie das Heft am Ende des Semesters aussieht:

Vorsatz 3: Jede Woche repetieren

Wie du es dir vorstellst: Letztes Semester hast du dir gedacht, dass du es langsam angehen willst und es sich erst lohnt, den Stoff zu repetieren, wenn einige Wochen vergangen sind. Man vergisst ja sowieso alles wieder, wenn man zu früh lernt. Kurz vor der Prüfung erwies sich dieser Plan jedoch als etwas nachteilig und bescherte dir so manche Nachtschicht. Diese Strapazen willst du nicht noch einmal erleben. Deshalb hast du dir für dieses Frühlingssemester vorgenommen, dich jede Woche an den Schreibtisch zu setzen und den aktuellen Stoff aus den Vorlesungen zu repetieren.

Wie du ab der zweiten Woche am Schreibtisch sitzt (sofern du überhaupt da sitzt):

Vorsatz 4: Mehr Selbstdisziplin

Wie du es dir vorstellst: Das Bett ist zum Schlafen da, Seminararbeiten werden ab heute nur noch am Schreibtisch geschrieben.

Wo und wie du deine erste Seminararbeit schreibst:

https://giphy.com/gifs/sleeping-bed-mcH0eQ5m9OdlS

Vorsatz 5: Keine Ablenkung beim Lernen

Wie du es dir vorstellst: Du lässt dich viel zu leicht ablenken: Da sitzt du am Schreibtisch und plötzlich denkst du dir: Hat es eigentlich noch Kuchen im Kühlschrank? Und schon bist du auf dem Weg zur Küche. Zurück am Pult fragst du dich: Gibt es vielleicht was Neues auf Facebook seit ich vor drei Minuten das letzte Mal reingeschaut habe? Gleich mal gucken. Nein, nicht viel... Aber vielleicht auf Instagram... Dann blätterst du wieder in deinem Buch und zählst, wie viele Seiten du noch lesen musst und es fällt dir auf, dass du vom Kuchen Durst bekommen hast. Also gehst du wieder in die Küche. So geht das den ganzen unifreien Nachmittag, denn du eigentlich produktiv verbringen wolltest. Dieses Semester willst du dich nicht mehr so leicht ablenken lassen.

Wie es dann tatsächlich ist:

Vorsatz 6: Ordnung halten

Wie du es dir vorstellst: Ordnung ist das halbe Semester. Nachdem du letzte Woche deine Unterlagen vom vergangenen Semester aus der Ecke geholt hast, in die du sie nach der letzten Prüfung geworfen hast, willst du dieses Semester von Anfang an Ordnung halten. Die Bücher kommen ins Regal, die Blätter in den Ordner.

Wie es bei dir daheim dann tatsächlich aussieht:

https://gph.is/2vqYFsN

Vorsatz 7: Weniger Partys

Wie du es dir vorstellst: Dieses Semester steht das Studium im Vordergrund, feiern kann ich nach meinem Abschluss wieder.

Du diesen Freitagabend:

Vorsatz 8: Lerngruppe bilden

Wie du es dir vorstellst: Alleine lernen hat nicht geklappt. Deshalb willst du dieses Semester mit ein paar Freunden ein Lerngrüppchen bilden. Ihr denkt, dass ihr euch so gegenseitig motivieren und helfen könnt und dass ihr so produktiver seid.

Was du mit deiner Lerngruppe dann tatsächlich tust:

Vorsatz 9: Kein Stress vor den Prüfungen

Wie du es dir vorstellst: Du hast dir ja vorgenommen Notizen zu machen, regelmässig zu repetieren und in den Vorlesungen aufzupassen, also theoretisch sollte dir vor den Prüfungen viel zusätzlicher Stress erspart bleiben. ABER: Da du alle deine guten Vorsätze am Ende der ersten Studienwoche über Bord gworfen hast...

...sehen deine letzten Wochen vor der Prüfung so aus:

Aber was soll's. Macht nichts. Dann hat es eben auch dieses Mal nicht geklappt mit den guten Vorsätzen. Das nächste Semester steht auch schon bald wieder vor der Türe. Vielleicht geht's ja dann...

Stephanie Martina
Quelle: stm
veröffentlicht: 17. September 2018 09:00
aktualisiert: 17. September 2018 10:50