Anzeige
Tinder-Update

DickVid-Alarm? Tinder will Videofunktion freischalten

Michelle Brunner, 24. Juni 2021, 19:47 Uhr
Die Dating-App Tinder macht einen Schritt in die Zukunft, denn bald kann man die User auch in einem Video betrachten. Wir haben bei ArgoviaToday und Radio Argovia Mitarbeitenden nachgefragt, was sie vom neuen Konzept halten.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: ArgoviaToday

Zukünftig kann man bei der Dating-App Tinder nicht nur Fotos, sondern auch 15 Sekunden lange Videos hochladen. Noch diese Woche soll es zum grossen Update kommen. Mit dem neuen Konzept will Tinder vor allem die jüngeren Generationen erreichen, wie es in der Ankündigung heisst: «Video gibt der Gen Z eine neue Möglichkeit, ihre authentischen Geschichten zu erzählen und repräsentiert dabei die Entwicklung von Tinder zu einem multidimensionalen Erlebnis.» Weiter heisst es, dass das neue Konzept widerspiegelt, wie Dating im Jahr 2021 aussehen soll.

Wird zu viel Haut gezeigt?

Auch in der Argovia Redaktion wird immer wieder fleissig rechts und links «geswiped». ArgoviaToday hat deshalb bei den Experten nachgefragt, was für einen Mehrwert das Update haben wird: «Auf Fotos sieht man nicht so viel. Ein bewegtes Bild finde ich deshalb viel besser. Da kann man sehen, wie die Person spricht oder sich bewegt», sagt zum Beispiel Radio Argovia Volontär Matteo Fruci. Anderer Meinung ist da Tele M1 Praktikantin Leonie Projer: «Mir reicht es, die Bilder von den Männern zu sehen.» Bei manchen Befragten bleibt die Meinung jedoch eher mittig: «Ich weiss noch nicht, wie ich das finden soll», so ArgoviaToday Produzent Oliver Varga.

Während sich die einen noch eine Meinung bilden, macht sich ArgoviaToday Volontärin Nöemi Laux bereits ihre ersten Gedanken über den neuen Content: «Es muss sicher etwas Zeitgemässes sein. Ich freue mich, mein Profil zu gestalten».

Bis jetzt bleibt unserer Volontärin noch freie Wahl, denn Tinder hat noch keine Angaben zu den Einschränkungen von den Videos gemacht. Laut unserer Redaktion könnte da eine ziemlich grosse Problematik bestehen: «Ich kann mir vorstellen, dass in diesen Videos sicher viel Haut gezeigt wird. Ich hoffe, dass es nicht ausartet.» Was Stephan Weber, Redaktionsleiter Online/Radio damit meint, erläutert Radio Argovia Moderatorin Vanessa Landert: «Schnäbis will niemand sehen, auch nicht auf Tinder!»

Für die Redaktion ist jedoch klar, dass Tinder mit dem neuen Update einen Schritt in die Zukunft macht. Eine Ähnlichkeit mit Insagram oder TikTok soll es laut Tinder jedoch nicht geben, denn jemanden zu abonnieren wird nicht möglich sein. Ob die Videos einen Vor- oder Nachteil für die «Swipes» geben und ob so das Dating im Jahr 2021 aussieht, das muss jeder selbst entscheiden.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 24. Juni 2021 14:34
aktualisiert: 24. Juni 2021 19:47