Play for the planet

Microsoft arbeitet an der ersten klimaneutralen Konsole

25. September 2019, 14:55 Uhr
GettyImages-1138903828 (1)
825'000 Exemplare sollen in einem Pilotprojekt klimaneutral hergestellt werden.
© getty
Der Technologie-Konzern Microsoft will seine CO2-Emissionen bis 2030 um 75 Prozent senken. Davon ist auch die Game-Sparte nicht ausgeschlossen. In einem Pilotprojekt will Microsoft die ersten klimaneutralen Konsolen überhaupt herstellen.

Damit würden vielleicht auch die Jugendlichen der «Fridays for Future»-Bewegung spielen: eine Xbox, die komplett klimaneutral hergestellt wurde. Microsoft hat angekündigt, testweise 825'000 klimaneutrale Xbox-One-Konsolen in den Handel zu bringen. Das ist ein Novum in der Spielindustrie, laut Angaben von Microsoft gab es noch nie eine Spielkonsole, die hergestellt wurde, ohne CO2-Emissionen zu erzeugen. 

Playing for the planet

Microsoft will aber nicht als einziger grosser Spielkonsolen-Hersteller etwas fürs Klima tun. 21 Firmen in der Industrie engagieren sich gemeinsam und haben sich unter dem Namen «Playing for the planet» zusammengeschlossen. Auch Sony ist dabei, deren nächste Playstation (5) soll energieeffizient sein und umweltverträglich gebaut werden.

Ebenfalls dabei sind unter anderem Google Stadia, Rovio (Angry Birds) und Ubisoft. Zusammen wollen sie den CO2-Ausstoss der Branche bis 2030 um 30 Millionen Tonnen reduzieren. Auf der Agenda stehen das millionenfache Pflanzen von Bäumen, verbesserte Energiekonzepte, Recycling und umweltfreundliche Verpackungen. 

100 Prozent erneuerbare Energien

Natürlich beschränkt sich der Tätigkeitsbereich von Microsoft nicht nur auf Spielekonsolen. Der Tech-Gigant will seine CO2-Emissionen bis 2030 segmentübergreifend um 75 Prozent reduzieren und den Strombedarf mit 100 Prozent erneuerbarer Energie decken. Auch hier beteiligen sich andere Technologie-Riesen wie Facebook, Google und Ebay. 

Wann es die ersten klimaneutralen Xbox-Konsolen zu kaufen gibt, ist bis jetzt noch nicht bekannt. 

(thc)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 26. September 2019 14:43
aktualisiert: 25. September 2019 14:55