Anzeige
Tierliebe

Gehört dein Hund bei dir ins Bett?

15. August 2021, 11:04 Uhr
Für viele sind Hund und Katze mehr als nur Haustiere. Manche lieben ihr Haustier so sehr, dass es sogar bei ihnen im Bett schlafen darf. Doch tut das dem Schlaf des Menschen überhaupt gut? Eine Studie aus den USA gibt Aufschluss.
Des Menschen bester Freund: Der Hund.
© gettyimages

Sie sind für dich da, wenn es gerade nicht so läuft, wie du willst, sie spielen mit dir und haben sie dich einmal ins Herz geschlossen, bleiben sie dir ein Leben lang treu: Hunde. Kein Wunder sehen einige Hundebesitzer in ihren Vierbeinern mehr als «nur» ein Tier: Es ist ein Familienmitglied. Die Liebe geht so weit, dass der Hund beim Herrchen oder Frauchen im Schlafzimmer und sogar im Bett schlafen darf. Doch ist das überhaupt gesund für den Menschen?

Was ist besser: Hund im Bett oder auf dem Boden?

In einer Studie der Mayo Clinic in Phoenix in den USA, wurden 40 Hunde untersucht, die mit ihren Besitzern im Schlafzimmer schlafen, schreibt die «New York Times». Den Hunden wurde ein Aktivitätstracker um den Hals gebunden und gemessen, ob sie in der Nacht spielten und aktiv waren oder ruhig schliefen. Die Besitzerinnen und Besitzer trugen eine Activwatch. Diese zeichnete die Bewegung und den Schlaf auf, ausserdem mussten die Testpersonen ein Schlaftagebuch führen.

Nach einer Woche stellten die Forscher fest, dass sowohl Mensch als auch Hund einigermassen gut schliefen – egal ob das Haustier nun auf dem Boden schlief oder im Bett. Eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigte Ähnliches. Von den 150 Befragten hatten 74 Personen ein oder mehrere Haustiere. Mehr als die Hälfte der Tierbesitzer erlaubte ihren Haustieren, im Schlafzimmer zu schlafen. 15 gaben an, dass ihr Tier sie während dem Schlaf störe, 31 empfanden ihre Haustiere als unauffällig oder sogar förderlich für den Schlaf.

Temperament des Hundes ist entscheidend

Aber was stimmt nun? Sind Hunde und andere Haustiere gesund für unseren Schlaf? «Wo das Haustier schläft, hängt vom Temperament des Tieres ab», sagt  Carlo Siracusa, Tierarzt und Direktor für Tierverhaltenswissenschaften bei Penn Vet, gegenüber der «New York Times». Es gebe Hunde, die eher auf Reize reagieren. Wenn der Hund zum Beispiel auf dem Bett liegt und der Besitzer sich umdreht und ihn versehentlich mit dem Bein schlägt, erschrecken einige Hunde und reagieren ängstlich, womit sie den schlafenden Besitzer wecken. Andere Hunde fühlten sich davon überhaupt nicht gestört. Wenn es also für den Hund nicht stressig ist, im Bett des Besitzers zu schlafen, sei das völlig in Ordnung.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 15. August 2021 11:06
aktualisiert: 15. August 2021 11:04