50'000 Eintritte für «#Female Pleasure»

1. März 2019, 11:54 Uhr
Regisseurin Barbara Miller (Mitte) mit vier ihrer Protagonistinnen am Filmfestival in Locarno 2018. (KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Regisseurin Barbara Miller (Mitte) mit vier ihrer Protagonistinnen am Filmfestival in Locarno 2018. (KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
«#Female Pleasure», der Schweizer Dokfilm über die sexuelle Selbstbestimmung der Frauen, lockt das Schweizer Kinopublikum in Scharen an: Bereits über 50'000 Eintritte verzeichnet der Film von Barbara Miller.

Auch im Ausland interessiert das Werk über fünf mutige Frauen: In Deutschland und Österreich hätten schon über 100'000 Zuschauerinnen und Zuschauer den Dokfilm gesehen, teilte der Verleiher Filmcoopi am Freitag mit. Und die Erfolgswelle könnte andauern: Mitte März startet «#Female Pleasure» in der Romandie und im Tessin in den Kinos, zudem folgen Filmstarts in Frankreich, Spanien und Polen.

An der Verleihung der Schweizer Filmpreise am 22. März in Genf zählt der Dokfilm zu den Favoriten: Er ist in den Kategorien bester Dokumentarfilm, beste Filmmusik und beste Montage nominiert.

Auf einer Erfolgswelle reitet auch Stefan Haupts Historienepos «Zwingli». Zwar hat es nur für je eine Filmpreis-Nomination für die beiden Hauptdarsteller gereicht, dafür wurden laut Pro Cinema für das Drama bereits über 170'000 Eintritte gelöst - alleine in der Deutschschweiz und im Tessin. Der Filmstart für die Romandie steht erst noch vor der Tür.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 1. März 2019 11:45
aktualisiert: 1. März 2019 11:54