Angebotsrückgang in Schweizer Bibliotheken

30. Juli 2019, 15:01 Uhr
Weniger physische Bücher, mehr elektronischer Lesestoff: Schweizer Bibliotheken. (Symbolbild)
Weniger physische Bücher, mehr elektronischer Lesestoff: Schweizer Bibliotheken. (Symbolbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
2018 umfasste das Angebot der zehn grössten Bibliotheken der Schweiz über 55 Millionen Bücher, Zeitschriften und andere physische Dokumente. Dies entspricht einem Rückgang von etwas weniger als zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Dies teilte das Bundesamt für Statistik am Dienstag mit. Während in diesen Bibliotheken auch die Anzahl der Ausleihen (auf 4,6 Millionen) zurückgegangen ist, hat der Bestand der digitalen Medien zugenommen - bei den elektronischen Zeitungen und Zeitschriften um durchschnittlich sieben Prozent, bei E-Books um fast 12 Prozent.

Das grösste Angebot an physischen Dokumenten führen die Bibliothek der ETH Zürich und die Bibliothèque cantonale et universitaire Lausanne.

https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/kultur-medien-informationsgesellschaft-sport/kultur/bibliotheken.html

Quelle: SDA
veröffentlicht: 30. Juli 2019 14:54
aktualisiert: 30. Juli 2019 15:01