Opernball

Das irre Protokoll einer missratenen Medienkonferenz

13. Februar 2020, 16:09 Uhr
Richard Lugner hat auch schon Lindsey Vonn angekündigt – und dann von ihr eine Absage erhalten.
© Keystone
Eigentlich wollte Baumagnat Richard «Mörtel» Lugner heute Donnerstag seinen Stargast für den Wiener Opernball ankündigen. Eigentlich... Dann kam alles ganz anders.

Wenn Richard Lugner (87) seinen Promi-Gast für den Opernball bekannt gibt, ist das immer ein Happening. Gross werden die Stars angekündigt, für die österreichischen (Boulevard-)Medien ist es ein Pflichttermin.

Ursprünglich hatte der Baulöwe Lindsey Vonn (35) als seinen Gast auserkoren, wegen «rechtlicher Probleme» kam es zu einer Absage der Rekordskifahrerin.

Telefonanruf in der Medienkonferenz

Heute Donnerstag sollte dann endlich die «richtige» Begleitung bekannt gegeben werden. Für die Medienkonferenz war alles bereit, die ungezählten Mikrofone der österreichischen Medien schon eingeschaltet.

Dann der Telefonanruf, Lugner nimmt ab. «Ah, gut. Ok.» Den verdutzten Journalistinnen und Journalisten erklärt er: «Jetzt hab ich grad den Anruf bekommen, dass sie sich übergangen fühlt, weil wir das so schnell machen. Ich darf den Namen erst morgen bekannt geben.» 

«Wenn's schwierig ist, ist's schwierig»

Ungläubiges Kopfschütteln bei den anwesenden Medienschaffenden. Lugner: «Ich kann nichts machen. Wenn's schwierig ist, ist's schwierig.» Damit war die Medienkonferenz auch bereits wieder vorbei. Und der 87-Jährige will seinen Stargast nun ganz schlicht am Freitag bekannt geben – ohne Tamtam und Medien.

Richard Lugner bringt seit 1992 Stargäste mit zum Opernball, darunter Sophia Loren, Elisabetta Canalis, Pamela Anderson, Kim Kardashian oder Paris Hilton. 2019 begleitete das Supermodel Elle Macpherson den Baulöwen an den Opernball.

Der Wiener Opernball findet am 20. Februar statt.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 13. Februar 2020 14:47
aktualisiert: 13. Februar 2020 16:09