Auszeichnung

«Diskussion um Queerness»: Aargauer Kunstpreis für Sabian Baumann

25. März 2021, 10:50 Uhr
Der 58-jährige Künstler Sabian Baumann wird für sein breit gefächertes Werk mit dem Aargauer Kunstpreis ausgezeichnet.
© Aargauer Kuratorium
Der bildende Künstler Sabian Baumann erhält den mit 40'000 Franken dotierten Kunstpreis des Kantons Aargau 2021. Das Aargauer Kuratorium würdigt mit der Auszeichnung Baumanns Werk, das eine bemerkenswerte Breite und Vielfalt aufweist.

Das Werk des 58-Jährigen umfasse Zeichnungen ebenso wie Objekte, Videos, Installationen und kollaborative, transdisziplinäre Projekte mit Filmen, Aktionen und thematischen Veranstaltungen, teilte das Aargauer Kuratorium am Donnerstag mit. Der Kunstpreis ist die höchste Auszeichnung des Kantons Aargau für künstlerisches Schaffen.

Sein Schaffen finde weit über den Aargau hinaus Anerkennung und sei mit diversen Preisen ausgezeichnet worden, hiess es. Er leiste künstlerische Pionierarbeit in der Schweiz, indem er die Diskussion um Queerness, Diskriminierung und Systemkritik befruchte und vorantreibe, hielt das Kuratorium fest.

Der in Zug geborene Baumann wuchs in Wettingen AG auf. Seine künstlerische Tätigkeit nahm 1989 ihren Anfang. Seit 1995 entwickelte sich eine regelmässige Ausstellungstätigkeit.

Die erste Einzelausstellung im Aargauer Kunsthaus in Aarau 1998 trug den Titel «Dicke Hände». Für die Sammlung zeitgenössischer Schweizer Kunst kaufte das Aargauer Kunsthaus bisher 31 Werke Baumanns an.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. März 2021 10:50
aktualisiert: 25. März 2021 10:50