Fotografie

Erschrockenes Murmeltier gewinnt «Wildlife Photographer»-Wettbewerb

16. Oktober 2019, 17:00 Uhr
GettyImages-1181322251
Yongqing Baowith bekommt die Auszeichnung für sein Siegerbild (Hintergrund) von Chris Peckham.
© Getty Images
Ein Himalaya-Murmeltier erlebt den Schreck seines Lebens, als es den tibetischen Fuchs hinter sich bemerkt. Yongqing Bao aus China gelang das Siegerfoto des Naturfotografie-Wettbewerbs «Wildlife Photographer of the Year». Auch Schweizer erhielten Auszeichnungen.

Das Naturhistorische Museum London hat erneut die Naturfotos des Jahres gekürt. Als Hauptsieger ging Yongqing Bao mit seiner Aufnahme «The Moment» hervor: Der Begegnung eines Murmeltiers mit einer tibetischen Fuchsmutter, die drei hungrige Junge zu füttern hat. Die Aufnahme voller Humor und Horror fange das Drama und die Intensität der Natur ein, schrieb das Museum zum Siegerfoto.

Den Jugend-Hauptpreis erhielt Cruz Erdmann aus Neuseeland für seine Aufnahme «Night Glow», die ihm während eines nächtlichen Tauchgangs mit seinem Vater im Norden Sulawesis, Indonesien, gelang. Das Farbenspiel eines Riffkalmars vor schwarzem Hintergrund überzeugte die Jury.

Der Schweizer Naturfotograf Adrian Hirschi erhielt einen Anerkennungspreis in der Kategorie «Verhalten bei Säugetieren» mit einem Foto, das Kindsmord bei Flusspferden zeigt. Ein Flusspferdbulle am Lake Kariba in Zimbabwe vertrieb die Mutter und packte das nur wenige Tage alte Jungtier. Hirschi hielt den Moment in einer emotionalen Aufnahme fest.

Ebenfalls anerkennend gewürdigt wurde die Aufnahme des Freiburgers Michel Roggo, dessen Unterwasserfotografie bereits in der Ausstellung «Aqua» in der Schweiz zu sehen war. Das Foto zeigt einen Unterwasserwald aus Wasserpflanzen der Gattung Tausendblatt im Neuenburger See.

Die ausgezeichneten Fotografien werden in der Schweiz ab 8. November im Naturhistorischen Museum Basel gezeigt.

https://www.nhm.ac.uk/visit/wpy/gallery/2019/index.html

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Oktober 2019 16:41
aktualisiert: 16. Oktober 2019 17:00