Europa-Nostra-Preis für Léonard Gianadda

21. Mai 2019, 20:40 Uhr
Léonard Gianadda wird für seinen Einsatz für das kulturelle Erbe geehrt. (Archivbild)
Léonard Gianadda wird für seinen Einsatz für das kulturelle Erbe geehrt. (Archivbild)
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Der Walliser und Gründer der Fondation Gianadda, Léonard Gianadda, ist am Dienstag mit dem Europa-Nostra-Preis 2019 ausgezeichnet worden. Der bald 84-jährige Mäzen wird für sein philanthropisches Handeln und sein Engagement für das kulturelle Erbe geehrt.

Der Preis - 10'000 Euro und eine bronzene Tafel - werden ihm am 29. Oktober in Paris überreicht. An der Preisverleihung wird Plácido Domingo, spanischer Opernsänger, Dirigent des spanischen Sinfonieorchesters und Präsident der Organisation Europa Nostra, anwesend sein. Der Preis ist eine der renommiertesten Auszeichnungen in Europa.

Die Jury ehrt Gianadda für seine Aktivitäten zugunsten des kulturellen Erbes und für seinen philanthropischen Einsatz während seines ganzen Lebens. Für Gianadda ist die Auszeichnung gemäss der Westschweizer Zeitung «Le Nouvelliste» eine «schöne Überraschung». Das sei kein Preis, den man mit 20 Jahren gewinnen könne, man müsse dafür Lebensprüfungen bestanden haben, so Gianadda.

Mit dem Preis würdigt die Organisation Europa Nostra auch den sozialen, wirtschaftlichen und touristischen Einfluss, für den die Fondation Gianadda steht. Die Organisation setzt sich für die Bewahrung des europäischen Kulturerbes ein.

Die Fondation Gianadda in Martigny verzeichnete mit ihren Ausstellungen rund zehn Millionen Besucherinnen und Besucher. Es gibt sie seit 40 Jahren. Von Beginn weg setzte die Fondation auf grosse Namen. Von Pablo Picasso, Pierre-Auguste Renoir, Henri de Toulouse-Lautrec, Paul Cézanne, Marc Chagall, Balthus, August Rodin, Claude Monet, Vincent van Gogh und anderen Berühmtheiten zeigte das Museum grosse Werkschauen.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 21. Mai 2019 18:33
aktualisiert: 21. Mai 2019 20:40