«Heiss, aber richtig schön»

Stefanie Rohner, 28. Juni 2019, 11:09 Uhr
Langsam aber stetig trafen die Festivalbesucher am OpenAir St.Gallen ein. Nachdem alle sehr entspannt das Gelände betreten haben, liessen sie es sich am ersten Tag gut gehen.

«Es ist etwas seltsam, dass wir ohne Hektik einen Platz gefunden haben, aber das mögen wir gleichzeitig auch sehr», sagt Marina. Die Zeltplätze sind leerer als auch schon - jeder der später kommt, ist allerdings froh darum. Nach Marina sind noch viele andere ins Sittertobel geströmt, viele von ihnen stehen seit Dienstag und Mittwoch an (FM1Today berichtete).

Doch selbst, wenn es weniger Menschen als gewohnt an einem OpenAir-Donnerstag im Tobel hat: Der Stimmung macht das keinen Abbruch. «Ich bin sogar froh, das es nicht so überrannt ist als sonst. Als Alteingesessener ist das wirklich toll. So können wir noch viel mehr herumstreifen, ohne dass es eng ist», sagt Pascal.

Während es so heiss ist, nehmen es alle sehr gemütlich, abends liegt ein Tanz aber schon mal drin: Zu  Skiba Shapiro, La Nefera und Bloody Beetroot. Die Stimmung könnte besser nicht sein.

Und ehrlich, die Tatsache, dass das Openair St.Gallen kein Schlammgallen wird, ist einfach richtig schön. Mit Wasser, Eis und viel Schatten lässt es sich im Tobel gut aushalten. Wie Marcel treffend sagt: «Es ist heiss, aber richtig schön.»

(str)

 

Stefanie Rohner
veröffentlicht: 28. Juni 2019 06:04
aktualisiert: 28. Juni 2019 11:09