Unterhaltung
Kultur

Kinder entschuldigen sich für Kino-Sauerei

Kinder entschuldigen sich für Kino-Sauerei

22.11.2018, 17:30 Uhr
· Online seit 22.11.2018, 17:24 Uhr
Zürcher Schulkinder hinterlassen das Kino Kosmos nach dem Film mit Unmengen von Popcorn übersät. Jetzt entschuldigen sie sich in persönlichen Briefen.
Praktikant FM1Today
Anzeige

Das Licht geht aus, die Titelmusik setzt ein und der Kinofilm beginnt. Schnell noch ein Griff in die Popcorntüte und da ist es passiert: Die Tüte kippt und das Popcorn leert sich über Kinosessel und Boden. So oder so ähnlich muss es am Freitagnachmittag im Zürcher Kino Kosmos passiert sein, als eine Schulklasse den Film «Tom Sawyer» angeschaut hat. Am Ende des Films ist der Boden von Popcorn bedeckt. Die Lehrer thematisieren den Vorfall im Unterricht: Heraus kommen herzige Entschuldigungen.

In teilweise handgeschriebenen Briefen entschuldigen sich die Schüler für ihr Verhalten und das Ausleeren des Popcorns.

Kino überrascht

«Wir wurden komplett überrascht», sagt David Taddeo, Mediensprecher des Kinos Kosmos. Bis die Briefe angekommen sind, habe das Kino nichts bemerkt. «Es wäre uns gar nicht aufgefallen. Es waren wohl die Klassenlehrer, die meinten, die Schüler hätten sich nicht benommen.»

Dass das Popcorn auf dem Boden und nicht im Mund landet, komme öfters vor. «Popcorn im Kino mit Teppichboden ist eine schwierige Mischung. Wir sind uns gewöhnt, dass es immer wieder ein Chaos gibt.» Bei Vorstellungen, die ein jüngeres Publikum ansprechen, gäbe es tendenziell mehr Popcorn am Boden. Es sei jedoch das erste Mal, dass sie eine solche Entschuldigung zugeschickt bekommen hätten.

«Reinigung gehört zur Dienstleistung»

Eine Entschuldigung erwartet das Kino aber auch nicht. «Wir sind ein Kino und die Reinigung gehört zur Dienstleistung dazu», sagt Taddeo. Trotzdem hätte sich das ganze Team über die Briefe gefreut.

Nachdem das Kino die Fotos auf Facebook postete, entbrannte in den Kommentaren eine lebhafte Diskussion. Die einen finden es herzig, andere meinen, dass die Kinder gezwungen wurden, die Briefe zu schreiben. Dazu wird die Frage aufgeworfen, ob man sich überhaupt entschuldigen müsse.

 
veröffentlicht: 22. November 2018 17:24
aktualisiert: 22. November 2018 17:30

Anzeige
Anzeige