Anzeige
Schweizer Buchpreis

Martina Clavadetscher gewinnt Schweizer Buchpreis 2021

7. November 2021, 12:22 Uhr
«Die Erfindung des Ungehorsams» heisst der Roman, für den Martina Clavadetscher den Schweizer Buchpreis 2021 erhalten hat. Der Preis wurde am Sonntag im Rahmen des Literaturfestivals Buch Basel verliehen, wie die Verantwortlichen mitteilten.
Martina Clavadetscher gewinnt für ihren dritten Roman «Die Erfindung des Ungehorsams» den Schweizer Buchpreis 2021. Die Auszeichnung erhält sie im zweiten Anlauf, nachdem sie bereits 2017 nominiert worden war. (Archivbild)
© Keystone/CHRISTIAN BEUTLER

Martina Clavadetscher habe «einen Roman über künstliche Intelligenz geschrieben, wie es ihn noch nicht gab» lobte die Jury in der Mitteilung. Dabei sei das Werk «keine Dystopie», sondern ein «waghalsiger Text, der den künstlichen Wesen Leben einhaucht».

Neben der Theater- und Prosautorin Clavadetscher nominiert waren, Thomas Duarte für sein Debüt "Was der Fall ist, Michael Hugentobler für «Feuerland» und Veronika Sutter für ihren Geschichtenband «Grösser als du», im Übrigen ebenfalls ein Debüt. Ursprünglich hatte es auch Christian Kracht mit seinem Roman «Eurotrah» auf die Shortlist geschafft. Er hatte jedoch sein Werk Ende September überraschend zurückgezogen.

Die Preisverleihung fand im Theater Basel statt, nachdem der öffentliche Anlass im vergangenen Jahr wegen der Pandemie abgesagt worden war. Dotiert ist der Schweizer Buchpreis mit 30'000 Franken für Clavadetscher; die drei Nominierten erhalten jeweils 3000 Franken. Eingereicht wurden für den Schweizer Buchpreis 2021 insgesamt 92 Titel aus 65 Verlagen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 7. November 2021 12:20
aktualisiert: 7. November 2021 12:22