Norwegen

Oslo eröffnet Bibliothek mit Nähmaschinen und 3D-Drucker

17. Juni 2020, 12:29 Uhr
Nähmaschinen stehen in der Deichman Hauptbibliothek im Stadtteil Bjørvika. Hier spielen Bücher nicht mehr die größte Rolle. In dem Glastempel am Fjord kann man auch Trompete lernen, mit seinen Freunden FIFA spielen oder seine Hose nähen. Die Bibliothek wird am 18. Juni eröffnet. Foto: Sigrid Harms/dpa
© Keystone/dpa/Sigrid Harms
Im Zentrum der norwegischen Hauptstadt Oslo wird an diesem Donnerstag eine neue Bibliothek eingeweiht. Die Deichman Hauptbibliothek ist ein gläserner Bau in Nachbarschaft zur spektakulären Oper und dem neuen Munch-Museum, das im Herbst für den norwegischen Maler Edvard Munch (1863-1944) eröffnet werden soll.

«Wir wollten ein Gebäude schaffen, das zu seiner Umgebung passt und das Interesse für die Bibliothek weckt», sagte einer der Architekten, Einar Hagem. Auf den sechs Etagen finden sich insgesamt 450 000 Bücher und andere Medien. Doch die Bibliothek lädt nicht nur zum Lesen ein. Die Besucher können hier Computerspiele spielen oder im Minikino Filme anschauen. Es gibt ein Tonstudio, Nähmaschinen, 3D-Drucker und diverse Werkzeuge zum freien Gebrauch.

Bibliotheksdirektor Knut Skansen meint, man müsse die veraltete Vorstellung überwinden, dass eine Bibliothek ein staubiger, alter Ort sei. Die Deichman Hauptbibliothek solle zum «Wohnzimmer» der Osloer Bevölkerung werden. Die Baukosten belaufen sich auf rund 230 Millionen Euro. Aufgrund der Corona-Pandemie können nur 200 geladene Gäste an der Eröffnungszeremonie teilnehmen.

Namensgeber der Bibliothek ist der Fabrikbesitzer Carl Deichman (gestorben 1780), dessen Büchersammlung den Grundstock für die Bibliothek bildete.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Juni 2020 12:25
aktualisiert: 17. Juni 2020 12:29