Luzerner Regisseur

Schweiz schickt «Drii Winter» ins Oscar-Rennen

2. September 2022, 16:17 Uhr
Der Luzerner Regisseur Michael Koch kann auf den begehrtesten Filmpreis der Welt hoffen. Das Bundesamt für Kultur (BAK) schickt seinen Film «Drii Winter» ins Rennen um den Oscar für den besten ausländischen Film. Die Short List wird im Dezember bekannt.
Der Luzerner Regisseur Michael Koch kann auf einen Oscar hoffen.
© Frenetic Films

Die schweizerisch-deutsche Koproduktion des gebürtigen Luzerner Regisseurs feierte an der diesjährigen Berlinale ihre Weltpremiere und war als erster Schweizerdeutscher Film seit vielen Jahren im Hauptwettbewerb um einen Goldenen Bären nominiert. Bekommen hat er zuletzt zwar keinen Preis, dafür eine spezielle Erwähnung der Jury.

Die Auswahl für den Oscar verdankt er einer neuen Jury, die sein Werk für die starken Bilder lobt, «die es vermögen, die Spannung zwischen der scheinbaren Einfachheit und der grossen Last des Dramas aufrecht zu erhalten. So entwickeln Emotionen Nachhall und erreichen Tiefe». Im Weiteren gebe sich «Drii Winter», getragen von starken Laiendarstellerinnen und -darstellern, dem Rhythmus der Natur hin und verstehe seine Protagonistinnen und Protagonisten als Teil der kargen Bergwelt.

Der Film erzählt von Anna (Michèle Brand) und Marco (Simon Wisler) in einem abgeschiedenen Dorf. Marco leidet unter einem Hirntumor, weswegen er zusehends die Kontrolle über sich verliert. Spannungen mit den Dorfbewohnern und in der Beziehung zu Anna sind die Folge.

«Drii Winter» feiert kommenden Dienstag (9. August) am Locarno Film Festival seine Schweizer Premiere und kommt am 1. September in die Deutschschweizer Kinos. Am 21. Dezember veröffentlicht die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Hollywood die Short List und am 24. Januar 2023 die fünf nominierten Filme. Die nächste Oscar-Verleihung findet am 12. März kommenden Jahres in Los Angeles statt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 2. September 2022 16:14
aktualisiert: 2. September 2022 16:17
Anzeige