Sternenbühne wird zur «Arena»

Sarah Lippuner, 26. Juni 2018, 17:14 Uhr
#metoo im Sittertobel: Festivalbesucher können am diesjährigen OpenAir St.Gallen nicht nur tanzen und feiern, sie können auch an Podiumsdiskussionen teilnehmen. Die Verantwortlichen des OASG wagen als erstes Schweizer Openair diesen Versuch.

«Es könnten fünf, 50 oder 500 Leute kommen, wir haben keinerlei Erwartungen und sind gespannt, wie es bei den Festivalbesuchern ankommt», sagt Sabine Bianchi, Mediensprecherin des OpenAirs St.Gallen. Die Idee ist gewagt: Am Freitag- und am Samstagmorgen verwandelt sich die Sternenbühne in eine Art «SRF Arena». Auf ihr wird über zwei Kampagnen diskutiert: «Take a Stand», eine Bewegung die Bewusstsein und Toleranz für alle schaffen will, und «Safer Space», eine Kampagne die auf sexuelle Übergriffe aufmerksam macht.

«Die Leute in der Arena scheinen auch nicht immer nüchtern»

Über ernste Themen diskutieren, am Morgen, am Openair?! Auf schräge Blicke sind die Verantwortlichen vorbereitet. Auch, dass der eine oder andere diskutierfreudige Besucher keinen klaren Kopf haben wird, aber: «Wenn ich jeweils die Arena oder ähnliches schaue, dann habe ich manchmal auch das Gefühl, die Leute sind da nicht ganz nüchtern», sagt Bianchi und lacht. Das Podium steht allen Interessierten offen, die Bühne und der Zuschauerraum verschmelzen ineinander, so dass die eingeladenen Gäste mit den Festivalbesuchern auf Augenhöhe diskutieren können.

Wie voll wird die Sternenbühne wohl bei den Podiumsdiskussionen sein? Bild: Tagblatt
Wie voll wird die Sternenbühne wohl bei den Podiumsdiskussionen sein? Bild: Tagblatt

Wie mutig sind die Festivalgänger?

Sabine Bianchi ist gespannt, ob die Openair-Besucher sich trauen, ihre Meinung face-to-face mitzuteilen. «Auf Social Media geht da ja immer einiges ab, mal sehen ob sie hier den Mut haben». Bei der Diskussion ist auch Christof Huber, Festivalleiter des OASG, dabei.

Die Idee vom Podium ist für Bianchi nicht weit hergeholt. «Das Openair St.Gallen wurde mit dem Grundgedanken gegründet, dass es nicht nur regionale Musik fördern soll, sondern auch die Gemeinschaft und den Austausch. Mit der Podiumsdiskussion bewegt sich das OASG also wieder mehr auf seine Ursprungsidee zu.» Ob es das Podium auch im Sommer 2019 gibt, hängt davon ab, wie der Versuch bei den Besuchern ankommt.

Tickets noch in allen Kategorien vorhanden

Die Verantwortlichen spüren, dass die Nachfrage nach 3- und 4-Tagespässen geringer ist als in den Vorjahren. Zwei Tage vor Festivalbeginn sind Tickets noch in allen Kategorien erhältlich. Das Kontingent der 2-Tagespässe wurde aufgrund starker Nachfrage erhöht.

(sar)

 

 

 

Sarah Lippuner
veröffentlicht: 26. Juni 2018 17:08
aktualisiert: 26. Juni 2018 17:14