Vegane Bratwurst: Wo der Spass aufhört

Fabienne Engbers, 29. September 2017, 09:54 Uhr
Was für das ungeschulte Auge aussehen mag wie eine St.Galler Bratwurst ist die vegane Alternative.
Was für das ungeschulte Auge aussehen mag wie eine St.Galler Bratwurst ist die vegane Alternative.
© FM1Today/Fabienne Engbers
Eine vegane Bratwurst findet ihren Weg nach St.Gallen. Das Tibits serviert diese mit Zwiebelsauce und Rösti. Was viele St.Galler Wurstfans empört, sieht der «Gralshüter der St.Galler Bratwurst» gelassen.

Die St.Galler Bratwurst ist die wohl bekannteste Grösse der Stadt. Nun bekommt sie eine Schwester - eine vegane Schwester. Das Tibits eröffnet am Freitag das erste Lokal in St.Gallen und hat aufgrunddessen eine vegane Bratwurst ertüftelt. Die Meinungen zu diesem «Würstchen» gehen weit auseinander.

«Es ist eine Bereicherung»

Während einige St.Galler die vegane Wurst völlig daneben finden, sieht der Geschäftsführer der Sortenorganisation St.Galler Bratwurst, Urs Bolliger, besser bekannt als «Gralshüter der St.Galler Bratwurst», der Tofu-Wurst gelassen entgegen. «Wir haben unsere klassische St.Galler Bratwurst, die sich an ein Pflichtenheft halten muss und wo die Inhaltsstoffe genau vorgegeben sind. Jetzt haben wir auch noch eine vegane Bratwurst, was ich eher als Bereicherung, denn als Beleidigung ansehe», sagt Bolliger.

Aufgepasst bei der Namensgebung

Urs Bolliger versteht das Tibits. «Es ist natürlich verständlich, dass man im Mekka der St.Galler Brwatwurst eine vegane Alternative aufzeigen möchte.» Bei der Namensgebung für die Wurst aus Tofu sei aber Vorsicht geboten. «Wenn die pflanzliche Wurst ‹vegane St.Galler Bratwurst› genannt wird, dann hört der Spass auf», sagt Bolliger. Der Begriff St.Galler Bratwurst ist rechtlich geschützt und als Gralshüter ist es Bolligers Aufgabe, zu verhindern, dass die Bezeichnung missbraucht wird.

«Eine St.Galler Bratwurst muss aus Schweinefleisch, Kalbfleisch, Speck und Milch bestehen», erklärt Bolliger. «Auch wenn die vegane Wurst ‹Tibits-Bratwurst nach St.Galler Art› heissen würde, wäre das nicht erlaubt.» Die Anspielung auf die Herkunft St.Gallen wäre bereits eine Täuschung.


Mehr als ein Jahr getüftelt

Die Gründer des Tibits haben die vegane Bratwurst entwickelt. Über ein Jahr lang haben sie Entwürfe probiert, am Geschmack und an der Form gefeilt. «Gegen Ende war vor allem die Krümmung der Bratwurst ein Problem und die Grösse», sagt Daniel Frei, einer der Tibits-Gründer. Nun ist man aber sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Mit der pflanzlichen Wurst wollen die Tibits-Gründer der originalen St.Galler Bratwurst allerdings in keiner Weise Konkurrenz machen. Mann soll sie mit einem Augenzwinkern sehen. «Wir wollen Leuten, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, die Möglichkeit geben, eine ‹Bratwurst› zu essen.»

Ein Rundgang durch das St.Galler Tibits:

Aber bitte ohne Senf!

Die St.Galler sehen der veganen Wurst gespalten entgegen. Während viele finden, man muss es ja nicht essen wenn man's nicht mag, empören sich einige über das Tofu-Würstchen. «Um Gottes Willen; da dreht es mir ja gleich den Magen um», schreibt Peter auf Facebook. Auch Jasmine findet die vegane Bratwurst dumm. «Weshalb braucht es Produkte die nach Fleisch/Wurstwaren aussehen, wenn man keine tierischen Produkte zu sich nimmt??», fragt sie sich.

Auch bei der schon immer schwierigen Frage, ob mit oder ohne Senf, werden sich die St.Galler nicht einig. Remo findet, die vegane Wurst sei nur mit Ketchup oder Senf essbar, andere erwarten, dass die Wurst «aber bitte ohne Senf» daherkommt. Das Tibits hat einen Mittelweg gefunden: die vegane Bratwurst wird mit Zwiebelsauce und Rösti serviert.

«Werden die Wurst probieren»

Die Sortenorganisation St.Galler Bratwurst will die vegane Alternative bei der nächsten Degustation verköstigen. «Ich bin gespannt, wie die vegane Bratwurst schmeckt. Den Biss, die Konsistenz und die Bräune der veganen Wurst werden wir mit den originalen St.Galler Bratwürsten vergleichen», sagt Bolliger.

Auch wenn er gespannt ist auf die vegane Bratwurst, er ist sich sicher, dass er sie von der klassischen Bratwurst unterscheiden kann. «Die Tibits-Wurst wird weit hinter unseren Würsten bleiben, davon bin ich überzeugt. Es ist ja auch ein anderes Produkt», sagt der Gralshüter der St.Galler Bratwurst.

Als das Tibits noch eine Baustelle war:

Werbung

Das Tibtis in St.Gallen öffnet am Freitag, 29. September, am Bahnhofplatz. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag von 6.30 Uhr bis 23 Uhr, am Freitag bis 23.30 Uhr. Am Samstag öffnet das tibtis um 8 Uhr und schliesst um 23.30 Uhr, am Sonntag hat es von 9.00 bis 22 Uhr geöffnet.
Fabienne Engbers
Quelle: enf
veröffentlicht: 29. September 2017 05:38
aktualisiert: 29. September 2017 09:54