Anzeige
Studie

Lieblingsmusik ist nicht nur schön, sie nützt auch bei Alzheimer

12. November 2021, 11:31 Uhr
Hören Alzheimer-Patientinnen und -Patienten häufig Musik, die für sie eine persönliche Bedeutung hat, wirkt sich das positiv auf die Hirnleistung aus. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie aus Kanada.
Die Lieblingsmusik hält das Hirn fit.
© Getty Images

«Wir konnten nachweisen, dass sich autobiographisch relevante Musik – also Musik, die für eine Person eine spezielle Bedeutung hat – positiv auf die Nervenbahnen im Hirn auswirkt», sagt Michael Thaut, einer der Autoren einer neuen Studie der Universität von Toronto. Als Beispiel gibt er den Song an, zu dem man vielleicht bei der Hochzeit getanzt hatte.

Grundsätzlich sei es schwierig, positive Veränderungen im Hirn eines Alzheimer-Patienten oder einer Alzheimer-Patientin zu erwirken. Doch diese Studie sei ein Hoffnungsschimmer für weitere Therapieformen.

Besonders wirksam im frühen Stadium

In der Studie konnten strukturelle und funktionelle Veränderungen der Nervenbahnen beobachtet werden. Insbesondere im präfrontalen Kortex, jenem Teil des Hirns, wo die kognitiven Fähigkeiten liegen. Hoffnung gebe diese mögliche Therapieform vor allem jenen Personen, die in einem frühen Stadium an Alzheimer leiden.

Corinne Fischer, eine weitere Autorin der Studie, sagt: «Bisherige Therapieformen gegen Alzheimer zeigten nur beschränkt Wirkung. Natürlich brauchen wir jetzt weitere kontrollierte Studien, um den Nutzen nachzuweisen, aber unsere Erkenntnisse weisen darauf hin, dass man mit der Lieblingsmusik zu Hause schon viel Positives für das Hirn bewirken kann.»

«Fitnessprogramm fürs Gehirn»

Bei der Studie haben Musikerinnen und auch Nicht-Musiker teilgenommen. Bei den Musikern war der Effekt ausgeprägter, doch auch bei der anderen Gruppe konnte die positive Veränderung nachgewiesen werden.

Thaut sagt: «Egal ob man schon ein ganzes Leben Musik gemacht oder nie ein Instrument gelernt hat, Musik ist ein Schlüssel zum Gedächtnis. Es ist ganz einfach: Hör einfach häufig Musik, die du schon dein ganzes Leben geliebt hast. Deine Lieblingssongs, diese Stücke, die für dich eine spezielle Bedeutung haben. Das ist dein Fitnessprogramm für dein Gehirn.»

(rr)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 12. November 2021 13:59
aktualisiert: 12. November 2021 11:31