Fall bei FM1-Moderator

Abzocker-Nachrichten und Fake-Profile – so schützt du dich auf Social Media

Yasmin Stamm, 8. Januar 2023, 13:35 Uhr
Bilder geklaut und sich als jemand anderes ausgegeben, um Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Dies passierte dem FM1-Moderator Felix Unholz. Gleich zwei Betrüger klauten seine Identität und gaben sich auf Instagram als den Wachmacher aus, um seine Follower zu betrügen.
Vor Fake-Profilen auf Instagram solltest du dich in Acht nehmen.
© Getty Images / Screenshot Instagram
Anzeige

Es war Dienstag kurz nach 12 Uhr mittags, als viele Instagram-Follower von FM1-Wachmacher-Moderator Felix Unholz eine Nachricht seines vermeintlichen Instagram-Profils erhielten: «Herzlichen Glückwunsch, Sie haben ein iPhone und 600 Franken gewonnen», heisst es in der Nachricht.

Direkt fiel den meisten auf, dass die Nachricht nicht vom echten Felix Unholz kommt, sondern jemand ein falsches Profil des Moderators erstellt hatte, um so an das Geld und die Kontodaten seiner Follower zu kommen.

Kein seltenes Phänomen

«Solche Fake-Profile gibt es wie Sand am Meer», sagt Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. Es sei schwer, allen auf die Schliche zu kommen, doch meistens würde sich das Social-Media-Unternehmen darum kümmern und die Profile so schnell wie möglich entfernen.

Felix ist sich solche Dinge fast schon gewohnt. «Im letzten Jahr kam es auf Facebook dreimal vor, dass Fake-Profile von mir erstellt wurden. Bei Instagram war es jetzt das erste Mal», sagt er. Der Unterschied der beiden Plattformen: Felix' Konto ist auf Facebook nicht komplett öffentlich, weswegen die Betrüger auch nicht alle Fotos klauen können. Somit ist es einfach, das Fake-Konto vom Original zu unterscheiden.

Ganz anders ist es bei Instagram. Fast alle Bilder wurden von dem Konto heruntergeladen und von dem Fälscher wieder hochgeladen. Dazu auch das Profilbild und die komplette Beschreibung, welche auch auf dem Originalprofil zu finden ist. Der einzige Unterschied sei gewesen, dass sein Name mit zwei «i» geschrieben wurde, statt nur mit einem.

Im Internet immer skeptisch sein

«Manchmal ist es sehr schwierig, das Originalprofil vom Betrüger zu unterscheiden, je nachdem, wie professionell die Betrüger vorgehen», sagt Schneider. Sich davor zu schützen, sei oft sehr schwierig.

Informieren, melden und ignorieren

Felix liess sich von dem Betrug nicht aus der Ruhe bringen. «Ich habe das Profil gemeldet und einen Aufruf in meine Story gestellt, damit möglichst viele Personen davon wissen.» Er wollte auch, dass so viele Personen wie möglich das Konto melden. Je öfter ein Fake gemeldet werde, desto schneller würde Instagram das Konto entfernen, so Felix.

Dies bestätigt auch Polizeisprecher Florian Schneider. Es sei wichtig, die Followerschaft zu informieren, wenn ein solcher Betrug auftritt. «Je mehr Personen davon wissen und das Konto melden, desto kleiner ist das Risiko, dass das Konto grösseren Schaden anrichten kann», sagt Schneider.

Danach sollte man solche Konten einfach ignorieren. Das Unternehmen werde sich darum kümmern und sich bei einem Problem bei der betroffenen Person melden.

Betrug im Internet ist Alltag

Kurz nachdem er auf das Fake-Profil aufmerksam machte, erschien ein zweites Konto, welches sich als Felix ausgab. Unter einem neuen Namen versuchte der Betrüger mit derselben Nachricht, an die Kontodaten der Instagram-User zu kommen.

«Im Moment scheint es wie ein Virus, welcher sich rasant ausbreitet. Viele meiner Kolleginnen und Kollegen, welche auf Instagram eine grössere Followerschaft haben, hatten schon mit Fake-Profilen zu kämpfen», sagt Felix.

«Fake-Profile sind eigentlich Sache des Social-Media-Unternehmens. Wenn durch die Profile ein Schaden entsteht, sollte man aber unbedingt Anzeige erstatten», erklärt Schneider. Dabei müsse man zwar bedenken, dass die Erfolgsaussichten nicht immer sehr hoch seien, trotzdem sei es grundsätzlich der richtige Schritt.

Angst, dass es seiner Reputation als FM1-Wachmacher-Moderator schaden könnte, hat Felix nicht. «Bei Radio FM1 laufen Gewinnspiele immer über die offiziellen Social-Meida-Profile des Senders und nicht über unsere Privat-Accounts.» Die meisten seiner Follower hätten das gewusst.

Die Profile wurden dank Felix' Community, welche das Konto meldete, nach wenigen Stunden gelöscht. Zu Schaden gekommen sei, soweit bekannt, niemand.

Yasmin Stamm
Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 8. Januar 2023 06:14
aktualisiert: 8. Januar 2023 13:35