Anzeige
Haaatschi!

Darum sagen wir nach dem Niesen Gesundheit, aber nicht nach dem Husten

5. September 2021, 18:55 Uhr
Wenn jemand niest, sagen wir fast automatisch «Gesundheit». Der Brauch kommt aus dem Mittelalter. Hier findet sich auch eine mögliche Erklärung, wieso man bei Husten keine Gesundheit wünscht.
Niesen ist ein natürlicher Reflex.
© Getty

Dazu gibt es einige Theorien. Die populärste: Der Brauch kommt aus dem Mittelalter. Dort galt Niesen als ein erstes Symptom der Pest. Die gläubigen Menschen sagten «Gesundheit» aber nicht, weil sie dem Niesenden gute Gesundheit wünschten, sondern sich selbst. So viel dazu.

Aber wieso wünscht man beim Husten keine Gesundheit? Ganz einfach: Husten ist zwar ebenfalls ein Symptom der Pest, aber lediglich der Lungenpest. Und auch erst im fortgeschrittenen Stadium. Also dann, wenn man sowieso schon krank ist und möglicherweise schon Blut hustet.

Natürlich könnte man sich selbst dann auch beim Husten Gesundheit wünschen. Aber die Kranken wurden damals ausgestossen. Gesunde Menschen kamen – ausser Ärzten und Priestern – selten bis gar nicht bei den Kranken vorbei. Deshalb konnte es sich wohl auch nicht durchsetzen.

Höflichkeit und Gewohnheit

Allerdings: Ob die These stimmt, lässt sich nicht überprüfen. In anderen Ländern wünschte man sich auch nicht selbst Gesundheit. Im Englischen heisst es «bless you», die Abkürzung für «may god bless you» (möge Gott dich schützen). Im Spanischen sagt man «Jesus», auf Portugiesisch «Santinhas».

Wichtig: Man sollte das Niesen nicht unterdrücken. Denn während dem Niesen entsteht ein grosser Druck, damit die Luft rausgeschleudert werden kann. Im schlimmsten Fall kann das Unterdrücken zu Verletzungen führen. Ein Fall ist bekannt, bei dem sich ein Brite einen Riss im Rachen holte, weil er das Niesen unterdrückt hat. Ganz so gefährlich ist es natürlich nicht für alle, aber gesund ist es allemal nicht.

(gch)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 5. September 2021 19:04
aktualisiert: 5. September 2021 18:55