Die Adiletten kommen zurück

Linda Aeschlimann, 24. März 2019, 09:48 Uhr
Der Frühling ist da und mit ihm die neusten Modetrends. Dabei wird es bunt und weit. Wir sagen dir, mit welchen Kleidungsstücken du in diesem Frühling und Sommer absolut im Trend bist und welche Teile ausgedient haben. Eines vorweg: Die «Adiletten» erleben ein Revival.

Alles neu macht der Frühling – auch modetechnisch. Obwohl, viel eher werden sich 2019 die Trends aus dem letzten Jahr definitiv durchsetzen. «Wir Frauen müssen uns an eine neue Silhouette gewöhnen», sagt die Stilberaterin Nicole Veser. «Skinny-Formen, also zum Beispiel die Röhrlihosen, haben ausgedient.» Die Modeindustrie versuche uns schon länger die weiten Hosen schmackhaft zu machen. In diesem Jahr erfolge die Grossoffensive, sagt die Expertin.

80ies-Einflüsse

Gleiches stellt Lukas Weber, Geschäftsleitungsmitglied des St.Galler Modehauses «Mode Weber», fest. Weite Hosen und weite Kleider seien trendy und ein Merkmal aus den 80er-Jahren. «Dazu wird viel mehr High-Waist getragen», sagt Lukas Weber. Und in dieser Modesaison wird es sehr bunt mit vielen Mustern – also typische 80er-Mode.

Lukas Weber, Geschäftsleitungsmitglied von «Mode Weber», über die aktuellen Modetrends. (Bild: FM1Today/Linda Aeschlimann)
© Lukas Weber, Geschäftsleitungsmitglied von «Mode Weber» über die aktuellen Modetrends. Bild: FM1Today

Für alle, welche der 80er-Mode noch nicht ganz trauen, hat der Modeverkäufer einen Tipp: «Fangt beim Styling mit kleinen Schritten an. Zum Beispiel kann man mit einem Blazer, der Schulterpolster integriert hat, oder mit einer Trainerjacke beginnen.»

«Adiletten»-Comeback

Zurück aus den 80ern sind auch die Badelatschen und diese dürfen nicht nur im Freibad getragen werden. «Auf den Sommer hin kommen viele Adilettenformen- und Farben.» Die Allzweckwaffe an den Füssen der Frau ist und bleibt aber der Sneaker. «Man darf sogar ein fast bodenlanges Kleid anziehen und darunter noch Sneaker. Das sieht echt cool aus», sagt Lukas Weber.

Als Accessoires zurück sind auch die Bauchtaschen und allgemein körpernahe kleine Taschen. Dieser Trend geht bis dahin, dass es kleine Umhängebeutel sind, in denen nur ein Smartphone Platz hat.

Faire Mode

Die Modehäuser im FM1-Land befassen sich aber nicht nur mit den neusten Trends. Ein immer grösseres Thema ist die Herkunft und Produktion der Kleidung. Dass die Leute im Bereich Nachhaltigkeit immer bewusster werden, spürt auch «Mode Weber». «Die Leute wollen Kleider mehr als eine Saison lang tragen», sagt der Modeverkäufer. Sie hätten auf diesen Trend reagiert und zum Beispiel neu Pullover aus Hanf im Sortiment.

Zusammengefasst kann man sagen, dass kleidertechnisch in diesem Frühling und Sommer fast alles erlaubt ist. Aber dies sei genau das Schwierige, sagt die Stilexpertin Veser: «Aus dieser wahnsinnigen Vielfalt genau das zu finden, was persönlich zu jemandem passt, wird definitiv nicht einfach.» Und auch Lukas Weber sagt: «Verschiedene Muster und Farben zu kombinieren, muss man beherrschen.» Schlussendlich sind sich aber beide Profis einig: «Ein Outfit sieht nur dann gut aus, wenn man sich wohlfühlt.»

Was Mann jetzt im FM1-Land trägt, erfährst du am Montagmorgen.
Linda Aeschlimann
veröffentlicht: 24. März 2019 09:48
aktualisiert: 24. März 2019 09:48