Neue Studie

Männer mit tiefer Stimme betrügen öfter

11. Oktober 2020, 10:38 Uhr
Ein höherer Testosteron-Wert ist ausschlaggebend für eine tiefe Männerstimme – und somit auch für Untreue? (Symbolbild)
© iStock
Laut einer neuen Studie betrügen Männer mit einer tiefen Stimme öfter ihre Partner als ihre Artgenossen im Sopran.

Wissenschaftler der Southwest Universität in China haben die Stimmen von 261 Männern und Frauen im Altersdurchschnitt von 20 Jahren aufgenommen. Die Studienteilnehmer wurden zu ihren Ansichten bezüglich Treue und Verpflichtung befragt. In einem weiteren Schritt wurden die männlichen Teilnehmer ausgehend von ihren Eigenschaften in maskulin und feminin unterteilt.

Testosteron als Schlüsselfaktor

«Die Ergebnisse zeigen, dass maskuline Männer mehr zur Untreue tendieren und sich weniger in romantischen Beziehungen verpflichten, als feminine Männer», heisst es im Bericht. Laut den Forschern könnte Testosteron dafür ein Schlüsselfaktor sein.

«Die Testresultate könnten darauf hinweisen, dass männliche Stimmen und die Entwicklung von untreuem Verhalten bei Männern dieselbe biologische Basis haben. Testosteron und die daraus resultierenden charakteristischen Entwicklungen können das Verhalten beeinflussen», schreiben die Studienautoren. Ein höheres Testosteron-Level beeinflusst auch die Stimme und macht diese tiefer.

Männliche Stimme bedeutet Gesundheit und Dominanz

Ausserdem würden Männer mit tiefen Stimmen attraktiver auf Frauen wirken. Somit würden sie auch mehr potenzielle Partner anziehen. «Mit männlichen Stimmen werden Gesundheit und soziale Dominanz assoziiert», schreiben die Forscher.

In Bezug auf die Höhe von weiblichen Stimmen konnte die Studie zu keinen Ergebnissen kommen.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 11. Oktober 2020 10:38
aktualisiert: 11. Oktober 2020 10:38