Morgensport macht Kilos fort

Christoph Thurnherr, 10. August 2019, 07:55 Uhr
Abkürzung: gleich in den Sportschuhen zu Bett gehen.
Abkürzung: gleich in den Sportschuhen zu Bett gehen.
© istock
Joggen, Fussball oder Rudern – die Sportart ist zum Abnehmen nicht so wichtig. Laut einer neuen Studie aus den USA ist die Tageszeit viel entscheidender.

Den Sand aus den Augen reiben, die Decke abstreifen und dann direkt in die Joggingschuhe schlüpfen. Mit Morgensport kann man besonders gut abnehmen, haben amerikanische Forscher herausgefunden. Zu dieser Erkenntnis sind die Forscher aber eher zufällig gekommen.

Für die Studie wurden 100 übergewichtige Männer und Frauen 10 Monate lang überwacht. Die vorher eher inaktiven Personen wurden bei der Ernährung überwacht und mussten jeden Tag 600 Kalorien verbrennen, schreibt die New York Times. Dazu hatten sie von Morgen um 7 Uhr bis Abend um 19 Uhr freien Zugang zu einem Fitnessstudio, zum Beispiel um zu joggen.

Unterschiedliche Ergebnisse

Nach den zehn Monaten hatten zwar fast alle Testpersonen Gewicht verloren, allerdings gab es innerhalb der Gruppe grosse Unterschiede, die sich erstmal nicht erklären liessen. Zwar tendierten vor allem Männer dazu, bei mehr sportlicher Betätigung auch mehr zu essen, der Unterschied lag aber lediglich bei rund 100 Kalorien pro Tag.

Die Wissenschaftler zogen also auch andere Faktoren in Betracht und kamen schlussendlich auf den Zeitpunkt des Trainings. Bei der Auswertung der Daten zeigte sich eine besonders grosse Übereinstimmung zwischen frühem Training (bis 12 Uhr) und Gewichtsverlust. Jene, die erst spät (nach 15 Uhr) trainierten, hatten im Schnitt weniger Gewicht verloren. Da zwischen 12 und 15 Uhr kaum jemand ins Training ging, gibt es für diese Tageszeit keine verwertbaren Daten.

Frühaufsteher sind aktiver

Mit dem Zeitpunkt des Frühstücks – vor oder nach dem Training – konnten die Forscher keinen Zusammenhang herstellen. Allerdings zeigten sich bei den Frühaufstehern noch andere Faktoren. Im Durchschnitt nahmen sie etwa 100 Kalorien weniger zu sich und machten neben dem Training mehr Schritte pro Tag als die Nachmittagssportler. «Mit nur 100 Teilnehmern handelt es sich nicht um eine riesige Studie», betont der Forscher Erik Willis, «aber aufgrund der Resultate dürfte der Zeitpunkt des Trainings eine Rolle spielen».

Wenn man nur am Abend Zeit hat, sollte man deswegen aber keinesfalls auf Sport verzichten. Sport zu einem beliebigen Zeitpunkt sei immer noch besser, als gar kein Sport.


Christoph Thurnherr
Quelle: thc
veröffentlicht: 10. August 2019 07:55
aktualisiert: 10. August 2019 07:55