Velofahrer aufgepasst

So stellst du das Velolicht richtig ein

21. November 2019, 14:02 Uhr
Velolichter sind gerade in der dunklen Jahreshälfte wichtig.
© iStock
Wer bei Dämmerung oder in der Dunkelheit mit dem Velo unterwegs ist, sollte auf eine gute und passende Beleuchtung achten. Es gibt einen Test, wo man sieht, ob die Beleuchtung am Velo richtig eingestellt ist.

Sehen und gesehen werden, das ist der Zweck eines Velolichts. Eine gute Beleuchtung erhöht die Sicherheit gleich doppelt. So erkennt man Gefahren und andere Verkehrsteilnehmer frühzeitig. In der Schweiz gibt es klare Vorschriften zur Velobeleuchtung. Die Frontlichter müssen weiss sein und das Rücklicht rot.

Schlechte Beleuchtung führt zu Unfällen

Mit Einführung neuer Techniken wie LED-Leuchtmittel und durch einen verbesserten optischen Aufbau von Veloscheinwerfern, ist das Frontlicht am Velo erheblich heller. Durch eine falsche Einstellung wird der Gegenverkehr geblendet und damit werden andere gefährdet.

Licht auf richtiger Höhe

Um die Höhe des Scheinwerfers richtig einzustellen, sollte man das Velo mit einem Abstand von fünf Meter vor eine senkrechte Wand stellen. Dann misst man die Höhe des Scheinwerfers am Velo und markiert diese Höhe an der Wand. Danach sollte man das Velo gerade hinstellen und den Lenker gerade halten.

Während der Scheinwerfer leuchtet, muss man auf den Lichtkegel an der Wand achten. Wenn sich der Lichtkegel unterhalb der Höhenmarkierung befindet, dann ist alles in Ordnung. Aber ist der Lichtkegel oberhalb der Markierung, blendet der Scheinwerfer und man muss die Neigung nach unten verändern. Optimal ist der Scheinwerfer so eingestellt, dass das Zentrum des Lichtkegels sich bei der Entfernung von fünf Meter zur Wand auf halber Höhe befindet.

(lip)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 30. November 2019 17:14
aktualisiert: 21. November 2019 14:02