Studie

Wer oft masturbiert ist erfolgreicher im Job - oder umgekehrt?

7. September 2019, 06:28 Uhr
Selbstbefriedigung Porno
Wer sich oft selbstbefriedigt, verdient mehr.
© iStock
Heute schon masturbiert? Nein? Dann arbeitest du wahrscheinlich nicht als Manager. Eine Studie von Univia hat nämlich herausgefunden, dass Leute, die regelmässig masturbieren, eher in einer Manager-Position arbeiten.

Selbstliebe hilft dir nicht nur im Privatleben – auch bei der Arbeit soll es viel bringen, wenn du dir gegenüber ein bisschen mehr Liebe zeigst. Bei einer Umfrage von Univia haben 1012 Amerikaner Fragen zu ihrem Masturbations-Verhalten und Job beantwortet. Das Resultat: Wer sich mindestens einmal in der Woche selber befriedigt, übertrifft sich in seiner Arbeit selbst – also schwingt sozusagen oben aus. 

Wann masturbierst du?
Wann masturbierst du?
© univia.com

Einmal die Woche Hand anlegen hilft schon

Univia erklärt: «Diese Leute werden öfter angestellt, sind mehr in Manager-Positionen und verdienen mehr.» Die Studie hat herausgefunden, wer unregelmässig masturbiert, verdient jährlich etwa 44'006 US-Dollar – wer mindestens einmal die Woche selber Hand anlegt, verdient jährlich 47'076 US-Dollar. Ausserdem werden die «Masturbators» um acht Prozent öfter nach einer Lohnerhöhung gefragt. 

Masturbieren gibt Selbstvertrauen

Einfach gesagt, hilft das Masturbieren dabei, das Selbstvertrauen zu steigen. «Es kann dir die Selbstsicherheit geben, deinen Chef nach einer Lohnerhöhung zu fragen.» Wer sich also oft selbst befriedigt soll so das entsprechende Selbstvertrauen erlangen, um beim Vorgesetzten den Lohn einzufordern, den man verdient.

Mit Vorsicht zu geniessen

Was die Studien-Macher nicht explizit sagen: Es ist natürlich auch möglich, dass Leute in Manager-Positionen schlicht öfter masturbieren als andere. 

Weitere beliebte Wege zu Selbstfürsorge sind übrigens das Hören von Musik und Fitnesstraining: 

Heute schon masturbiert?
Heute schon masturbiert?
© univia.com

(sk)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 6. September 2019 19:40
aktualisiert: 7. September 2019 06:28