Schnauze voll

Neue Studie: Hunde können riechen, wenn Menschen gestresst sind

Christoph Thurnherr, 29. September 2022, 21:58 Uhr
Der Geruchssinn von Hunden ist x-mal besser als der von Menschen. Und wie eine neue Studie zeigt, können sie sogar zweifelsfrei Stresshormone identifizieren – über den Geruch.
Hunde sind besonders feinfühlig.
© getty
Anzeige

Stress ist Teil unseres Alltags. Das anstehende Gespräch mit dem Chef, Streit in der Beziehung oder ein plötzlicher Todesfall – das Leben ist voll mit Situationen, die unseren Puls beschleunigen und unseren Blutdruck erhöhen. Und die unseren Geruch verändern, wie eine neue Studie beweist.

Für uns Menschen ist Stressgeruch nicht unbedingt identifizierbar. Bei Hunden sieht das jedoch ganz anders aus. Mancher Hundehalter ist ohnehin überzeugt, dass die Tiere Menschen lesen können wie ein offenes Buch – und zumindest, was den Stress angeht, stimmt das, wie Forschende aus Belfast belegen.

Hunde erkennen Stress zuverlässig

Vereinfacht gesagt wurden den in der Studie eingesetzten Hunden gleichzeitig drei verschiedene Proben vorgesetzt. Eine davon enthielt Schweiss- und Atemproben eines Menschen in einer Stresssituation, die anderen Proben im Normalzustand.

Die Hunde entschieden sich in 675 von 720 Versuchen für die Stress-Proben. «Die Hunde konnten ganz klar anzeigen, dass eine einzelne Probe anders riecht», sagt Studienleiterin Clara Wilson.

Es sei nur nicht klar, auf welche Chemikalien sie in den Stressproben genau reagieren würden.  Dafür lasse sich ganz bestimmt sagen, dass gestresste Menschen einen anderen Geruch hervorbringen als entspannte.

Für Assistenzhunde nützlich

Im Rahmen der Studie kamen trainierte Hunde zum Einsatz, wie der The Guardian schreibt. Den Tieren war klar, dass die Aufgabe darin bestand, Unterschiede zwischen den Proben anzuzeigen. Allerdings sei es gut möglich, dass auch «normale» Hunde Stress bei Menschen erkennen können.

Allenfalls könnte diese Entdeckung auch Assistenzhunden nützen, die etwa bei Personen eingesetzt werden, welche an einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden. So könnten sie etwa Alarm schlagen, wenn betroffene eine zu grosse Stresssituation erfahren.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 2. Oktober 2022 19:41
aktualisiert: 2. Oktober 2022 19:41