Osterverkehr

An Ostern werden trotz Corona-Pandemie Staus erwartet

30. März 2021, 11:52 Uhr
An Ostern drohen trotz Corona-Pandemie Staus auf Schweizer Strassen. Neben den Nord-Süd-Achsen dürften auch die Strassen in Skigebiete teilweise ein hohes Verkehrsaufkommen aufweisen. (Archivbild)
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Trotz der Corona-Pandemie rechnen das Bundesamt für Strassen (Astra) und der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) über Ostern mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen.

Die Osterfeiertage liegen dieses Jahr relativ früh im Kalender. Neben den Nord-Süd-Achsen dürfte deshalb auch auf den Strassen in die Skigebiete teilweise viel Verkehr herrschen, teilte das Astra am Dienstag mit.

Der Osterverkehr setzt erfahrungsgemäss bereits am frühen Mittwochnachmittag vor den Feiertagen ein. Trotz Corona-Pandemie müssen Reisende laut Astra ab diesem Zeitpunkt mit Zeitverlust und Wartezeiten rechnen – insbesondere vor dem Nordportal des Gotthard-Strassentunnels.

Um möglichst flüssig vorwärtszukommen, empfehle es sich, entweder am frühen Mittwoch- oder Gründonnerstagmorgen loszufahren. Eine Alternative zur Gotthardroute ist die A13-San-Bernardino-Route.

Auch der VCS rechnet mit einem erhöhten Verkehrs- und Reiseaufkommen über Ostern. Für den Freizeitverkehr empfiehlt der VCS, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Angesichts der Corona-Pandemie rät der VCS Reisenden, punktuell Vorkehrungen zu treffen – etwa Reisen zu einem Zeitpunkt mit einer schwächeren Belegung anzutreten und genügend Masken einzupacken.

Quelle: sda
veröffentlicht: 30. März 2021 11:40
aktualisiert: 30. März 2021 11:52