«Andrina war nicht meine Traumfrau»

Gerry Reinhardt, 16. Mai 2019, 12:33 Uhr
Es ist wie verhext. Keine Woche vergeht, ohne dass ein Ostschweizer von der Bachelorette rausgeschmissen wird. Diese Woche hat es den St.Galler Jeremy erwischt.

Pech für Jeremy (27). Eigentlich hätte er der Bachelorette viel mehr von sich zeigen wollen. Vielleicht hätte es auch mit den beiden geklappt, wenn Jeremy nicht immer so zurückhaltend gewesen wäre.

«Ich bin weniger Partygänger als Andrina», sagt Jeremy im Interview mit FM1Today. Er sei nicht jemand, der seine Frau fürs Leben an einer Offa kennenlerne, wie es Kandidat Marvin passiert ist. Er brauche Zeit, um seinen Charakter zu zeigen und andere für sich zu begeistern. Deshalb habe er von der Bachelorette Andrina Santoro (26) diese Woche keine Rose erhalten.

Nicht traurig über Andrinas Korb

Andrina rief ihn in der dritten Sendung an der Nacht der Rosen zusammen mit Achi (29) nach vorne. Nur Achi bekam die Rose. Den Grund sah Jeremy bei sich selbst: «Ich bin einfach nicht interessant genug.» Heisst: Die anderen strahlten mehr, zeigten mehr von sich, machten mehr auf sich aufmerksam. Und wer das nicht tut, fliegt nach Hause. «Im Nachhinein bin ich froh um Andrinas Entscheidung. Denn Andrina war nie meine Traumfrau.»

Werbung

Quelle: FM1Today

Seit zwei Jahren Single

Jeremy ist also weiterhin Single. Seit zwei Jahren nun schon. Gelegenheiten, ihn im richtigen Leben kennenzulernen, gibt es genug. «Man sieht mich an der Offa, Olma, an allen Stadtfesten, im Crossfit und auch immer wieder an einem Match des FC St.Gallen.» Und auch auf Instagram ist Jeremy präsent. Irgendwann muss es ja mal klappen mit der grossen Liebe.

Gerry Reinhardt
veröffentlicht: 13. Mai 2019 21:50
aktualisiert: 16. Mai 2019 12:33