Andy Egli geht es "überraschend" gut

Christoph Fust, 18. September 2015, 14:59 Uhr
Andy Egli in der Sendung "Glanz & Gloria" (Screenshot SRF).
Andy Egli in der Sendung "Glanz & Gloria" (Screenshot SRF).
© Screenshot SRF
Nachdem Andy Egli am Donnerstagabend öffentlich gemacht hat, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist, äussert er sich in Interviews zuversichtlich: Er sei "überrascht", wie gut es ihm trotz Chemotherapie gehe, sagt er, und seine Heilungschancen lägen bei 95 Prozent.

"Das ist für einen Krebspatienten ja wie ein Lottosechser", sagte der 57-jährige Fussballtrainer der Online-Ausgabe des "Blick". Er wolle mit seiner Krankheit offen umgehen, sagte Egli in der SRF-Sendung "Glanz & Gloria". Dazu gehöre auch, dass er sich das Kopfhaar rasiert habe, noch bevor es wegen der Therapie ausgefallen sei.

Nachdem ihn seit April Bauchschmerzen geplagt hatten, sei nach vielen Untersuchungen vor vier Wochen die Krebsdiagnose gestellt worden. Dank der Therapie habe er nun keine Schmerzen mehr, sei aber "natürlich körperlich reduziert".

Nach der Diagnose sei bei ihm "der gesamte Film" abgelaufen, sagte er dem "Blick". "Man zieht alles in Betracht. Vom Todesurteil bis zur vollständigen Genesung. Aber ich habe den Kampf sofort aufgenommen und gehe die ganze Sache sehr aktiv an. Da hilft mir meine Karriere als Spitzensportler. Da lernt man kämpfen und eine Herausforderung aktiv anzupacken".

Christoph Fust
Quelle: SDA
veröffentlicht: 18. September 2015 14:40
aktualisiert: 18. September 2015 14:59