Autor und Goncourt-Preisträger François Weyergans ist gestorben

27. Mai 2019, 19:21 Uhr
Der belgische Schriftsteller und Drehbuchautor François Weyergans ist am Montag in Paris gestorben. Weyergans wurde 2009 Mitglied der prestigeträchtigen Académie francaise, die als Hüterin der französischen Sprache gilt. (Archivbild)
Der belgische Schriftsteller und Drehbuchautor François Weyergans ist am Montag in Paris gestorben. Weyergans wurde 2009 Mitglied der prestigeträchtigen Académie francaise, die als Hüterin der französischen Sprache gilt. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP/MICHEL EULER
Der Autor und Goncourt-Preisträger François Weyergans ist tot. Der belgische Schriftsteller und Drehbuchautor sei am Montag in Paris gestorben, teilte die Académie française mit.

Weyergans wurde 2009 Mitglied der prestigeträchtigen Académie francaise, die als Hüterin der französischen Sprache gilt. Er wurde 2005 für sein Buch «Drei Tage mit meiner Mutter» mit dem bedeutendsten französischen Literaturpreis Goncourt ausgezeichnet.

Der 1941 in Brüssel geborene Weyergans, der auch Filme gedreht und «Tristan und Isolde» inszeniert hat, ist in Deutschland mit seinem Buch «Franz und François» bekannt geworden. Darin setzt er sich mit der Beziehung zu seinem Vater auseinander.

Weyergans besuchte das Jesuiten-Kolleg in Brüssel, studierte Romanische Philologie und später dann Filmografie in Paris. Sein filmisches Erstlingswerk ist ein Porträt des Choreografen Maurice Béjart. Seine Romane sind vielfach autobiografisch geprägt. Es dominieren reisende Helden, die die Einsamkeit des Schriftstellers symbolisieren.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 27. Mai 2019 19:11
aktualisiert: 27. Mai 2019 19:21