Autorin Michelle Steinbeck ging im Pischi zum Fototermin

4. November 2016, 16:38 Uhr
Michelle Steinbeck will nicht primär gut aussehen. Deshalb geht die Autorin schon mal im Pyjama zum Fototermin. (Archivbild)
© Keystone/GAETAN BALLY
Die für den Schweizer und den Deutschen Buchpreis nominierte Autorin Michelle Steinbeck («Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch») will gefallen. Und zwar «mehr, als mir lieb ist».

Äusserlich sei sie stets relativ schnell zufrieden gewesen, sagte die 26-jährige in einem Gespräch mit der «NZZ». «Als Kind lief ich vor allem im Trainer rum. Meine Tante hat mir jeweils erbost die Haare gekämmt, weil ich das zu Hause nicht musste.» Bezüglich ihres Aussehens sei sie seit jeher so selbstsicher, dass ihr Vater sie ständig ermahne: «Deine Nase ist schräg - werd bloss nicht eitel.»

Irgendetwas hat sich aber mit dem Erwachsenwerden verändert. Heute läuft die Jungschriftstellerin nicht nachlässig rum, weil sie sich schön genug fühlt, sondern weil sie «nicht primär hübsch rüberkommen will». Kürzlich sei sie aus diesem Grund im Pyjama zu einem Fototermin gegangen. «Was dann wahrscheinlich noch eitler ist.»

Quelle: SDA
veröffentlicht: 4. November 2016 16:11
aktualisiert: 4. November 2016 16:38