Der Bachelor und sein Frauenproblem

Gerry Reinhardt, 9. Oktober 2017, 18:36 Uhr
Ab nächster Woche sucht Joel Herger sein Herzblatt. Der neue Bachelor darf dabei aus 21 Frauen die richtige Kandidatin aussuchen. Das passt, weil er im richtigen Leben zu schüchtern ist, eine Frau anzusprechen.

Joel Herger sieht sexy aus, hat ein gestähltes Muskelpaket, ist passionierter Sportler und Unternehmer. Wenn es aber darum geht, eine Frau anzusprechen, fällt ihm das Herz in die Hose. Nichts geht dann mehr. Wie er im Interview mit FM1Today erzählt, sitzt er im Ausgang einfach so da. «Ich suche den Blickkontakt und flirte dann mit den Augen, in der Hoffnung, sie kommt auf mich zu.»


Der neue Bachelor startet am 16. OktoberAm 16. Oktober geht's los mit DER BACHELOR!??

Joel - Bachelor 2017

Posted by 3+ on Dienstag, 26. September 2017

Sex ja - aber nicht spontan

Ab dem 16. Oktober hat er 21 Frauen, die auf ihn zukommen. Und noch mehr: Der Schwyzer entscheidet nach jeder Folge, mit welchen Damen er weiterhin Zeit verbringen möchte. Am Ende kann nur eine Frau sein Herz erobern. In Sachen Sex ist der 34-jährige hingegen weiter zurückhaltend. «Meine One-Night-Stands kann ich an einer Hand abzählen», sagt Joel. Er muss erst eine Frau kennenlernen, bis auch sexuell etwas passiert.

Harte Schale - weicher Kern

Es gibt einiges bei Joel zu entdecken. Unter der harten gestählten Schale steckt ein tätowierter, weicher Kern. Bei seinen Tattoos geht es darum, dass der Tod nicht das Ende bedeutet. Darum entdeckt man Wörter an seinem Körper wie «Birth», also Geburt, oder «Rise». Er glaubt an die Aztekenweisheit, dass die Verstorbenen zurückkommen. Auch ist an seinem rechten Arm ein Bild von einer Frau zu sehen. «Dieses Bild ist eine fiktive Frau. Ich fand das Bild einfach schön.»

Trotz all dieser Tattoos muss seine zukünftige Liebe nicht tätowiert sein. Sie kann ihm auch ohne Tattoos gefallen.

Der Dialekt spielt eigentlich keine Rolle

Seit der Ostschweizer Bachelorette Eli Simic wissen wir, dass ein Dialekt entscheidend sein kann bei der Partnerauswahl. Dies verneint Joel Herger nicht. Er hätte schon gerne eine Frau mit einem Zürcher Dialekt, meint aber auch, dass es nicht schlimm wäre, wenn sie einen Ostschweizer Spracheinschlag hätte. «Bei Eli Simic fand ich das in Ordnung.» Auch ihr «Hammo» fand er lustig. Und ja, attraktiv war sie in seinen Augen auch. «Ich hätte mit ihr aber erst etwas angefangen, wenn ich ihren Charakter näher kennengelernt hätte.»

Ein Mann also, der in die Tiefe geht. Ob das schüchterne Schwyzer Energiebündel so die Frau für die Liebe findet, kann man ab 16. Oktober auf 3+ sehen.


Gerry Reinhardt
veröffentlicht: 9. Oktober 2017 18:36
aktualisiert: 9. Oktober 2017 18:36