Der chinesische Künstler Ai Weiwei verbrachte einen Tag in Basel

1. September 2015, 11:06 Uhr
Ai Weiwei ist wieder unterwegs: Am Montag nutzte der chinesische Künstler die neue alte Freiheit und besuchte seine Arbeitskollegen Herzog & de Meuron in Basel (Archiv)
Ai Weiwei ist wieder unterwegs: Am Montag nutzte der chinesische Künstler die neue alte Freiheit und besuchte seine Arbeitskollegen Herzog & de Meuron in Basel (Archiv)
© /AP/MATTHIAS SCHRADER
Erst vor rund einem Monat hat Ai Weiwei seinen Pass zurückerhalten - und schon bereiste er die Schweiz. Am Montag war der chinesische Künstler zu Besuch im neuen Kabinett von Herzog und de Meuron in Basel.

"Wir arbeiten schon seit Jahren zusammen, aktuell an einem Kunstprojekt, das nächstes Jahr in New York ausgestellt werden soll", sagte Architekt Jacques Herzog der "Basellandschaftlichen Zeitung". Dass der Künstler nun auch wieder nach Basel reisen könne, erleichtere die Zusammenarbeit. "Vorher mussten wir uns entweder in China treffen oder via Skype zusammenarbeiten."

Medien und Öffentlichkeit konnten lediglich durch ein Video auf der Plattform periscope.tv von dem hohen Besuch erfahren. Darin ist der Ai Weiwei mit Handykamera ausgestattet zu beobachten. "Das macht so Spass", entfährt es dem Künstler, kurz bevor er - mit scheinbar kindlicher Freude - einen Vorbeigehenden von Kopf bis Fuss abfilmt.

Für ein Interview stand Ai Weiwei laut der "Basellandschaftlichen Zeitung" nicht zur Verfügung. Auf seinem Instagram-Account veröffentlichte er jedoch ein Selfie von sich und den Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron.

Der Kurzbesuch in Basel war eine der ersten Auslandreisen des chinesischen Regimekritikers. Zuvor unterlag er einem vierjährigen vom Chinesischen Staat ausgesprochenen Reiseverbot.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 1. September 2015 11:06
aktualisiert: 1. September 2015 11:06