Dominique Gisin wurde in Bolivien geerdet

Christoph Fust, 18. September 2015, 14:24 Uhr
Dominique Gisin - hier bei der Bekanntgabe ihres Rücktritts vom Skisport - ist jetzt unter anderem ehrenamtliche Botschafterin für das Schweizerische Rote Kreuz (Archiv März 2015).
Dominique Gisin - hier bei der Bekanntgabe ihres Rücktritts vom Skisport - ist jetzt unter anderem ehrenamtliche Botschafterin für das Schweizerische Rote Kreuz (Archiv März 2015).
© /KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Abfahrts-Olympiasiegerin Dominique Gisin ist bei einem Einsatz als Rotkreuz-Botschafterin im bolivianischen Hochland "neu geerdet" worden, wie sie sagt. Ihre Fitness kam ihr in der dünnen Luft auf 4000 Metern über Meer zwar zu Gute - aber krank wurde sie trotzdem.

"Ich habe jetzt eine kleine Ahnung davon, wie hart es ist, hier zu leben, erst recht, wenn man nicht gesund ist", sagte sie der "Schweizer Illustrierten" (SI).

Gisin besuchte eine Woche lang Familien und Dorfversammlungen. Sie hörte sich endlose Begrüssungsreden von Dorfältesten an, liess sich von Volkstänzen unterhalten und in die ortsübliche Tracht einkleiden. Vor allem aber informierte sie sich über ein vom Schweizerischen Roten Kreuz betreutes Gesundheitszentrum in einem Dorf ohne Strom, fliessendes Wasser und Toiletten.

Ein kleines Mädchen, dessen Körpergrösse von Gisin gemessen wurde, reagierte äusserst skeptisch auf die weisse Frau, wie auf den SI-Fotos zu sehen ist. Umso begeisterter waren Jungs im Dorf über ein Skifilm-Video auf Gisins Handy.

Christoph Fust
Quelle: SDA
veröffentlicht: 18. September 2015 14:14
aktualisiert: 18. September 2015 14:24