Ex-Bachelorette

Eli Simic: «Yuliya, wenn du ihn nicht nimmst, nehme ich ihn»

Dario Brazerol, 13. Juni 2022, 20:22 Uhr
2017 war Eli Simic die erste und bislang einzige Bachelorette aus der Ostschweiz. Mittlerweile sucht Yuliya im Fernsehen nach ihrer grossen Liebe. Im Interview sagt die St.Galler Ex-Bachelorette was sie von den vier Halbfinalisten hält und wer ihr Favorit ist.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today/Dario Brazerol

Die Rosen werden immer weniger und Yuliya muss sich bald entscheiden, ob Giuliano, Heinz, Peter oder Yuri ihr Auserwählter sein wird. Eine, die selbst vor einigen Jahren unter 20 Männern einen Liebsten auserkoren hat, ist die St.Gallerin Eli Simic (33). Als ehemalige Rosenkavalierin verfolgt sie natürlich auch die aktuelle Staffel.

«Unter den Kandidaten ist immer ein Affe dabei»

«Mit einem Ohr und einem Auge bin ich immer dabei. Ich schaue aber selten gleich die ganze Staffel. Ich zappe aber meist durch, damit ich weiss, was abgeht», sagt die Mutter der 4-jährigen Mia. Einen groben Eindruck der Kandidaten und der Bachelorette konnte sie sich somit verschaffen: «Die Männer wurden wieder mal super ausgesucht», sagt Eli Simic und lacht. «Ich schaue mir jeweils vor allem die Bachelorette oder den Bachelor selbst an. Dass bei den Kandidaten auch mal ein Affe dabei ist, ist klar. Yuliya macht es aber super. Sie ist ganz herzig, sympathisch und bildhübsch noch dazu. Ich hoffe, dass sie den Richtigen findet.»

Doch wie schätzt die Ostschweizer Ex-Bachelorette die vier Halbfinalisten ein? 

Eli über Peter: «Yuliya und Peter haben ja schon recht wild geknutscht. Ich glaube, er gefällt Yuliya sehr gut und sie ihm auch. Er hat gute Chancen.»

Eli über Giuliano: «Er ist ein herzensguter Mensch. Ich bin mir aber nicht sicher, ob er ihr Traummann sein wird. Ich glaube nicht.»

Eli über Yuri: «Yuri ist so ein ‹Zuckerbolle›. Yuliya, wenn du ihn nicht nimmst, nehme ich ihn.»

Eli über Heinz: «Heinz ist schon Vater und wirkt reif. Er ist sehr erfolgreich in dem, was er macht. Aber ich glaube, er ist ihr zu steif.»

Und wer wird das Herz von Yuliya am Ende erobern können? «Mein Favorit ist Yuri. Er ist so ein Schnüggel.»

Ein Blick auf die vergangenen Staffeln zeigt allerdings: Auch wenn es immer einen Sieger oder eine Siegerin gibt – das Haltbarkeitsdatum der Beziehungen reicht meist nicht weit in die Zukunft. «Die Erfolgsquote vom Zusammenbleiben ist relativ schlecht, aber im echten Leben ist sie auch nicht viel besser. In der Sendung ist alles paradiesisch, schön und man hat keine Alltagssorgen. Man ist völlig frei und kann sich auf den Menschen konzentrieren. Sobald du zurück in der Schweiz bist, kommen der Alltag und die Alltagsprobleme. Dann merkst du relativ schnell, ob es klappt oder nicht», sagt Eli.

Auf ihre eigene Staffel blickt die 33-Jährige gerne zurück. «Was mir aber für immer und ewig bleiben wird, ist die erste Nacht der Rosen. Du hast ein Blind-Date mit 20 Männern, was man im normalen Leben ja nicht hat. Ich war so nervös und das werde ich nie vergessen. Ausserdem haben die Füsse wegen der Highheels irgendwann nur noch weh getan.»

«Männertechnisch gibt es im Moment nichts»

Und wie sieht es bei ihr selbst mit der Liebe aus? «Die Liebe ist so eine Sache. Ich habe ganz viel Liebe zu geben an meine Tochter und meinen neuen Hund. Männertechnisch gibt es im Moment gar nichts. Es ist aber völlig ok, ich bin sehr glücklich. Unseren alten Hund mussten wir einschläfern und wir durften Hündin Nala aufnehmen. Wenn ein Mann in mein Leben treten würde, wäre das auch schön, aber es ist auch gut, so wie es jetzt ist.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 13. Juni 2022 11:12
aktualisiert: 13. Juni 2022 20:22
Anzeige