Emily Watson brauchte Therapie wegen traumatischer Rolle

15. September 2015, 10:53 Uhr
Schauspielerin ohne Grenzen: Emily Watson geht für ihre Rollen auch mal soweit, dass sie sich danach "geradebiegen lassen" muss (Archiv).
Schauspielerin ohne Grenzen: Emily Watson geht für ihre Rollen auch mal soweit, dass sie sich danach "geradebiegen lassen" muss (Archiv).
© /EPA ANSA/CLAUDIO ONORATI
Emily Watson ("Breaking the Waves") hat therapeutische Hilfe gebraucht, um sich von einer traumatischen Filmrolle zu erholen. Im BBC-Fernsehfilm "A Song for Jenny" spielte sie eine Frau, die bei den Terroranschlägen in London im Juli 2005 ihre Tochter verlor.

"Ich möchte nicht angeben, aber um es richtig zu spielen, musst du auch selbst eine Art Trauma durchmachen", sagte die 48-Jährige der britischen Zeitschrift "Radio Times". "Je entschlossener du bist, desto realer fühlt es sich an."

Sie habe sich so sehr in die Trauer der Familie begeben, dass sie danach professionelle Hilfe brauchte. "Ich musste mich wieder geradebiegen lassen." Aus Rücksicht auf ihren Mann und ihre beiden Kinder nehme sie auch nur eine begrenzte Zahl an "auslaugenden Rollen" an.

Das Bergdrama "Everest", in dem Emily Watson mitspielt, kommt an diesem Donnerstag in den Deutschschweizer Kinos.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 15. September 2015 10:53
aktualisiert: 15. September 2015 10:53