«Entführte» ist wieder aufgetaucht

Nina Müller, 23. Januar 2019, 11:06 Uhr
keystone
keystone
Am Mittwochmorgen ging die Meldung einer entführten Frau durch die Medien. Magdolna Theresia Ottrubay, Mitglied der Adelsfamilie Esterhazy, war mit ihrer Pflegerin unterwegs, als zwei schwarze Limousinen hielten und die 87-Jährige zum Einsteigen gezwungen wurde. Die Fürstenmutter tauchte nun wohlbehalten bei ihrer Tochter in Kitzbühel auf.

Die Mutter von Stefan Ottrubay, Magdolna Theresia Ottrubay, war am Dienstagnachmittag mit ihrer Pflegerin im österreichischen Eisenstadt unterwegs, als plötzlich zwei Limousinen stehen blieben. Eine Frau und ein Mann stiegen aus und nahmen die Fürstenmutter mit. Um 17 Uhr startete die Grossfahndung im Raum Eisenstadt bis in den Bezirk Neusiedl am See. Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) äusserte sich bereits am Dienstagabend eher zurückhaltend. So sei nicht sicher, «ob es sich um eine Entführung im klassischen Sinn handelt», sagte er gegenüber ORF.

Gemäss krone.at tauchte die 87-Jährige wohlbehalten bei ihrer Tochter in Kitzbühel auf. Weiter schreibt das Onlineportal, dass es sich um eine «familieninterne» Angelegenheit handle, bei der es um sehr viel Geld und Macht gehe. Der Gesamtumsatz der Stiftung Esterhazy betrug im Jahr 2017 rund 53 Millionen Euro.

(red.)

Nina Müller
veröffentlicht: 23. Januar 2019 11:06
aktualisiert: 23. Januar 2019 11:06