Anzeige

Facebook-Gründer Zuckerberg hat weiter Ärger mit seiner Immobilie

2. Oktober 2015, 14:00 Uhr
Der Immobiliendeal, mit dem Mark Zuckerberg zum Schutz seiner Privatsphäre ein Grundstück an seinem Haus im Silicon Valley kaufte, könnte den Facebook-Gründer in den Gerichtssaal führen. Er soll Rabatt bekommen haben für eine Gegenlesitung, die er nicht erbrachte.
Muss wegen falscher Versprechungen vor Gericht: Mark Zuckerberg (Archiv).
© AP JEFF CHIU

Eine Richterin lehnte es am Donnerstag ab, die Klage eines Immobilien-Entwicklers mit Betrugsvorwürfen abzuschmettern, wie das Fachblatt «The Recorder» und der Finanzdienst Bloomberg aus dem Gerichtssaal berichteten.

Der Mann behauptet, er habe Zuckerberg einen Rabatt von 60 Prozent gewährt, weil der Facebook-Chef ihm versprochen habe, ihn Mitgliedern der Online-Elite vorzustellen. Das habe er nicht eingehalten. Die Richterin in San Jose entschied, dass E-Mails aus dem Zuckerberg-Lager die Frage aufwerfen, ob nicht Versprechen gebrochen wurden.

Der Immobilien-Unternehmer hatte geplant, auf dem Grundstück ein Gebäude zu bauen und explizit mit dem Ausblick auf Zuckerbergs Haus und Garten zu werben. Der Facebook-Gründer kaufte ihm 2012 das Land in einem 1,7 Millionen Dollar schweren Deal ab.

Der Prozessbeginn ist für Anfang November angesetzt, allerdings legte am Donnerstag der Anwalt des Immobilien-Entwicklers sein Mandat wegen eines nicht näher beschriebenen Konflikts nieder.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 2. Oktober 2015 11:08
aktualisiert: 2. Oktober 2015 14:00