Anzeige
Wetter

Frühling 2021 war vielerorts so kalt wie seit 2013 nicht mehr

1. Juni 2021, 12:08 Uhr
Kalt, aber sonnig: So war das Wetter im Frühling 2021 in einem Satz.
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Der Frühling dieses Jahres war an vielen Orten der Schweiz der kälteste seit dem Jahr 2013. Trotz der tiefen Temperaturen schien die Sonne im Frühjahr 2021 aber allgemein häufiger als im Durchschnitt.

Wie SRF Meteo am Dienstag zu Beginn des meteorologischen Sommeranfangs mitteilte, war es in diesem Frühling im Osten und im Süden des Landes auch zu trocken. Gerade im Tessin hielt die Trockenheit von März bis in den April hinein an, was zu einzelnen Waldbränden führte.

Kälter oder ähnlich kalt wie in diesem Jahr war es im Frühling 2013 im Mittelland und auf der Alpensüdseite. In gewissen Gegenden war es in diesem Frühling gar so kalt wie seit 1987 nicht mehr, so etwa in Sitten VS und Elm GL. Auch am Messstandort Säntis muss man bis ins Jahr 1987 zurückblättern, um einen noch kälteren Frühling zu finden. Im Frühling 2021 war es also auch im Hochgebirge sehr kalt.

Sporadisch wurde es allerdings auch in diesem kalten Frühling 2021 verschiedentlich warm respektive fast schon heiss: Am 31. März erreichte das Thermometer in Grono GR und in Basel die 25-Grad-Marke. Anfang April verzeichnete das Tessin warme Temperaturen, so etwa die Messstation Biasca TI mit 27,6 Grad.

Die bisher höchste Temperatur dieses Jahres zeigte das Thermometer am 9. Mai, dem Muttertag, in Basel an. Dort wurden 28,6 Grad gemessen.

Mai bis zu 3,5 Grad zu kalt

Wie Meteonews am Dienstag in einer Bilanz zum Monat Mai mitteilte, war dieser Monat im Norden im Schnitt um 2,5 bis 3,5 Grad zu kalt, im Süden um etwa ein Grad. Damit gehöre der Mai 2021 zu den kühlsten der vergangenen 30 Jahre, schreibt Meteonews.

Quelle: sda
veröffentlicht: 1. Juni 2021 11:35
aktualisiert: 1. Juni 2021 12:08