Gegen Mann, der Hayeks Hund erschossen hat, wird nicht ermittelt

29. Februar 2016, 17:00 Uhr
Ein Nachbar hat Salma Hayeks Schäfer Mozart angeblich ohne es zu wollen mit einem Luftgewehr ergeschossen, weil sich das Tier widerrechtlich auf seinem Grundstück befand (Archiv).
Ein Nachbar hat Salma Hayeks Schäfer Mozart angeblich ohne es zu wollen mit einem Luftgewehr ergeschossen, weil sich das Tier widerrechtlich auf seinem Grundstück befand (Archiv).
© KEYSTONE/AP/CHRISTIAN PALMA
Salma Hayek trauert um ihren Hund Mozart: "Er wurde letzten Freitag mit einem Schuss nahe dem Herzen auf meiner Ranch tot aufgefunden", schrieb die gebürtige Mexikanerin ("Frida") auf Instagram. Die Polizei hat ihre Ermittlungen bereits wieder eingestellt. Gemäss tmz.

com wird dem geständigen Nachbarn kein Verbrechen zur Last gelegt. Der Hund habe sich zusammen mit anderen Hunden der Schauspielerin widerrechtlich auf dem Nachbargrundstück befunden. Offenbar benutzte der Schütze ein Schrotgewehr, um die Tiere zu erschrecken. Er habe keinem etwas zuleide tun wollen.

Sie habe den neunjährigen Schäferhund einst selbst aus dem Mutterleib geholt, erzählte Hayek auf Instagram. Mozart habe nie jemanden gebissen oder angegriffen. Sie hoffe, dass die Behörden "diesem wundervollen Hund Gerechtigkeit widerfahren lassen". Mozart sei ein liebevoller und treuer Gefährte gewesen. "Er hat einen langsamen und schmerzhaften Tod nicht verdient."

Quelle: SDA
veröffentlicht: 29. Februar 2016 10:10
aktualisiert: 29. Februar 2016 17:00