Hallo Roseanne, wir helfen!

René Rödiger, 30. Mai 2018, 16:11 Uhr
Roseanne Barr hat rassistische Tweets abgesetzt und - schwupps - wurde ihre Show abgesetzt. Sie gibt Medikamenten die Schuld. Dabei gäbe es doch noch so viele bessere Ausreden.

Die TV-Schauspielerin Roseanne Barr hat sich mit rassistischen Tweets in die Nesseln gesetzt. Sie hat eine Afroamerikanerin mit einem Affen verglichen. Ausserdem behauptete sie, dass Valerie Jarrett, eine ehemalige Beraterin des früheren US-Präsidenten Barack Obama, Verbindungen zur Muslimbruderschaft hätte.

Ihre Show «Roseanne», die Fortsetzung der Hit-Serie aus den 1990er-Jahren, wurde daraufhin abgesetzt. Roseanne gibt Medikamenten die Schuld an den Tweets. Sie habe verschreibungspflichtige Schlaftabletten genommen und es sei 2 Uhr in der Früh gewesen.

Solche Ausreden kennt man natürlich. Nur: Wir hätten da noch ein paar weitere Vorschläge für Entschuldigungen nach Ausrutschern in Whatsapp, Twitter, Facebook und Co. (PS: Das beste ist natürlich, einfach ein anständiger Mensch zu sein und solche Sachen gar nicht zu schreiben.)

1. «Ich stand unter Medikamenten-/Drogen-/Alkohleinfluss»

...unbedingt immer mit dem Zusatz, dass man sich jetzt aber sofort selbst in eine Klinik habe einweisen lassen, um das Problem in den Griff zu kriegen.

2. «Mir ist die Maus ausgerutscht»

...wobei man sich dann natürlich unweigerlich fragt, wieso man einen solchen Text zuerst überhaupt schreibt.

3. «Mein Kind hat sich unter meinem Namen eingeloggt»

...was aber auch bedeutet, dass man sein Kind schlecht erzogen hat.

4. «Es war ironisch gemeint»

...dabei weiss doch inzwischen jede und jeder, dass Ironie im Internet in den seltensten Fällen funktioniert.

5. «Man muss meine Aussagen im richtigen Zusammenhang sehen»

...kein Zusammenhang dieser Welt rechtfertigt rassistische Äusserungen.

6. «Mein Konto wurde gehackt»

...damit gibt man leider einfach auch zu, dass man zu doof war, das Konto genügend zu schützen.

7. «Meine Katze ist über die Tastatur getigert und hat das geschrieben»

...sofort die Katze zu einer Talentshow anmelden!

8. «Das war der Praktikant»

...immer mit dem Zusatz, dass er bereits entlassen worden ist.

René Rödiger
Quelle: rr
veröffentlicht: 30. Mai 2018 16:11
aktualisiert: 30. Mai 2018 16:11