Heidi Diethelm Gerber wollte Köchin werden

18. Dezember 2016, 15:43 Uhr
Auf Sportschützin Heidi Diethelm Gerber haben Geräusche wie das "Ding" einer Luftpistole eine meditative Wirkung. (Archivbild)
Auf Sportschützin Heidi Diethelm Gerber haben Geräusche wie das "Ding" einer Luftpistole eine meditative Wirkung. (Archivbild)
© Keystone/GIAN EHRENZELLER
Sportschützin und Olympiabronze-Gewinnerin Heidi Diethelm Gerber nutzt Geräusche wie Vogelgezwitscher oder das Rascheln von Laub «zur Meditation, fürs Mentale». Sie mag aber auch das «Ding» der Luftpistole oder wenns beim Kleinkaliberschiessen «hinauschlöpft».

Insofern passt es ganz gut, dass sie als Kind gerne Teil von Detektivgeschichten wie «Die drei Fragezeichen» gewesen wäre. Und heute von «Der Graf von Monte Christo» - «ich finde das Buch wie den Film ein wenig gruselig und spannend», sagte die Sportlerin im «Tages-Anzeiger».

Als ebenso betörend wie Knallgeräusche empfindet die 47-Jährige aber auch den Duft von gutem Essen. «Kochen war mein Wunschjob.» Weil sich die unregelmässigen Arbeitszeiten nur schlecht mit ihren sportlichen Aktivitäten vertragen hätten, entschied sie sich jedoch für eine kaufmännische Lehre.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 18. Dezember 2016 15:26
aktualisiert: 18. Dezember 2016 15:43